Linken-Vize kritisiert Wagenknecht nach Auftritt bei Demo

Berlin: Nach ihrem Auftritt bei der Großkundgebung gegen Waffenlieferungen an die am in Berlin gerät die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht auch in der eigenen zunehmend in die Kritik. “Unsere Befürchtungen haben sich bestätigt: Wer einen Aufruf startet, der querfronttauglich ist, erntet Querfront”, sagte die stellvertretende Linken-Chefin Katina Schubert der “Süddeutschen Zeitung”.

Bei der Demonstration vor dem Brandenburger Tor, zu der die Linken-Politikerin Wagenknecht gemeinsam mit der Publizistin Alice Schwarzer aufgerufen hatte, sollen auch mehrere Teilnehmer aus dem rechten und rechtsextremen Milieu anwesend gewesen sein. Schubert, die auch Landesvorsitzende der Linken in Berlin ist, kritisierte Wagenknecht aber auch für die mangelnde Solidarität mit der Ukraine und die Verharmlosung von Wladimir Putin. “Die Täter-Opfer-Umkehr zog sich durch die Reden, soweit ich sie verfolgt habe”, sagte Schubert. Wagenknecht hatte bei ihrer Rede am Samstag für den Stopp von Waffenlieferung an die Ukraine sowie für die Aufnahme von Friedensverhandlungen mit geworben.

Ins Zentrum ihrer Kritik stellte sie vor allem die Nato, die USA sowie Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne). “Von all den grünen Panzernarren fühlen wir uns nicht vertreten”, sagte Wagenknecht. Parteivize Schubert sagte: “Gleichsetzungen von Baerbock mit Hitler, wie sie unter den Teilnehmenden zu sehen waren, wurden nicht von der Bühne zurückgewiesen. In meinen Augen eine unfassbare Relativierung des Faschismus.”

Diese Demonstration habe nichts mit linker Politik, gar mit linker Friedenspolitik zu tun gehabt, so Schubert. Innerhalb der Linkspartei gibt es aber auch andere Meinungen: So hat die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Amira Mohamed Ali, nach eigenen Angaben eine “friedliche Demonstration mit überwältigender Teilnehmerzahl” erlebt. “Ein wichtiges Zeichen, dass sehr viele Menschen wollen, dass wir aus der Kriegs- und Aufrüstungslogik ausbrechen und es stattdessen konsequente diplomatische Initiativen braucht”, sagte Mohamed Ali der SZ. Ihre Eindrücke würden sich mit den Angaben der Veranstalter decken, dass “mindestens 50.000 Menschen” vor Ort waren. Die Berliner schätzte die Teilnehmerzahl auf 13.000.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Demo gegen Waffenlieferungen am 25.02.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Linken-Vize kritisiert Wagenknecht nach Auftritt bei Demo

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×