Nachrichten PNews: Flüchtlinge aus Eritrea: Bericht zeigt verheerende Folgen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: Flüchtlinge aus Eritrea: Bericht zeigt verheerende Folgen …

Presseportal.de
6 min

Berlin (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Ärzte ohne Grenzen zeigt in einem heute veröffentlichten Bericht die verheerenden Folgen der restriktiven EU-Migrationspolitik für Flüchtlinge aus Eritrea. Der Bericht „Dying to Reach Europe: Eritreans in Search of Safety“ basiert auf Augenzeugenberichten von Menschen aus den Projekten von Ärzte ohne Grenzen. Er zeigt das Ausmaß an Gefahren, denen Eritreer wegen fehlender Fluchtalternativen auf dem Weg durch die Sahara, durch Libyen und über das Mittelmeer ausgesetzt sind. Die Berichte beschreiben auch den oft jahrzehntelangen militärischen Zwangsdienst und fehlende Freiheiten in dem kleinen, stark militarisierten ostafrikanischen Land. Deserteure werden verhaftet, eingesperrt und riskieren Folter und Tod.

„Neun von zehn Eritreern, die es nach Europa schaffen, wird Schutz gewährt. Die europäischen Regierungen erkennen fast alle Asylgesuche von Eritreern an, hindern sie aber daran, diese auch zu stellen, indem sie sie von den europäischen Küsten fernhalten“, sagt Arjan Hehenkamp, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in den Niederlanden.

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen werden täglich Zeugen der erschütternden medizinischen und humanitären Folgen eines immer restriktiveren Umgangs mit Flüchtenden. Mitarbeiter, die Eritreern in Äthiopien, Libyen und auf dem Mittelmeer helfen, sehen Wunden, große Narben und schwere psychische Erkrankungen, die zu den Berichten der Befragten passen.

Sie beobachten die Hoffnungslosigkeit in äthiopischen Flüchtlingslagern, wo die Menschen zum Überleben vollkommen auf Hilfe von außen angewiesen sind. Im Sudan erhalten die Geflüchteten keinen Schutz und zu wenig Hilfe. Sie laufen sogar Gefahr, eingesperrt und zurück in ihr Heimatland gebracht zu werden. Viele sehen daher keinen anderen Ausweg als die Flucht fortzusetzen und das Risiko von physischer, psychischer und sexueller Gewalt in den libyschen Internierungs- und Abschiebelagern einzugehen und die gefährliche Reise über das Mittelmeer auf sich zu nehmen, um in Europa Sicherheit und Freiheit zu finden.

2015 bildeten Flüchtlinge aus Eritrea mit 39.162 Frauen, Männern und Kindern die größte Gruppe unter den Menschen, die das Mittelmeer überquerten. 2016 waren sie mit 20.178 Menschen die zweitgrößte Gruppe.

Anstatt sichere und legale Wege für diejenigen zu schaffen, die internationalen Schutz suchen, arbeitet die EU verstärkt mit Eritrea, Libyen, dem Sudan und Äthiopien zusammen, um Eritreer daran zu hindern, das Land zu verlassen und durch die Transitländer nach Europa zu gelangen. Der Versuch der EU, durch die Stärkung von Grenzen und die Unterstützung von Haftanstalten außerhalb Europas Migration aufzuhalten, lässt den Menschen keine andere Wahl, als Schlepper zu bezahlen, um Checkpoints zu passieren, Grenzen und Zäune zu überqueren, Gefängnisse zu verlassen und Boote auf dem Mittelmeer zu besteigen.

Jeder Eritreer, den die Teams von Ärzte ohne Grenzen an Bord der Rettungsschiffe im Mittelmeer befragt haben, ist während seiner Flucht selbst Opfer von schwerer Gewalt einschließlich Folter geworden oder musste miterleben, wie anderen Gewalt angetan wurde. Jeder Befragte gab an, dass er auf seiner Route auf irgendeine Art und Weise gefangen gehalten worden war. Mehr als die Hälfte der Befragten hat Mitreisende sterben sehen – meist infolge von Gewalt. Jede von Ärzte ohne Grenzen befragte eritreische Frau ist entweder selbst Opfer sexueller Gewalt geworden, einschließlich Vergewaltigung, oder kennt eine andere Frau, die sexuelle Gewalt erfahren musste.

„Die EU, ihre Mitgliedstaaten und andere Regierungen müssen Eritreern unbedingt die Möglichkeit geben, Schutz und Sicherheit zu finden – ebenso wie allen anderen, die vor Konflikten und Verfolgung fliehen. Grenzkontrollen sollten nicht an unsichere Länder übertragen werden, wo immer diese sein mögen. Finanzielle Hilfsleistungen dürfen nicht davon abhängig gemacht werden, dass Länder Migration verhindern. Menschen, die Schutz suchen, dürfen nicht sich selbst überlassen oder an unsicheren Orten gefangen gehalten werden, so dass ihre einzige Option ist, ihr Leben auf einer gefährlichen Reise zu riskieren. Migrationspolitik sollte Menschen niemals festhalten oder in Gefahren zwingen. Erschreckenderweise tut die gegenwärtige EU-Politik aber genau dieses“, sagt Hehenkamp.

Quellenangaben

Textquelle:?rzte ohne Grenzen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/6684/3571701
Newsroom:Ärzte ohne Grenzen
Pressekontakt:Der Bericht „Dying to Reach Europe: Eritreans in Search of Safety“
kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.aerzte-
ohne-grenzen.de/eritrea-fluechtlinge-bericht-aerzte-ohne-grenzen

Fotos von Eritreern auf der Flucht nach Europa (in Eritrea

Äthiopien
in libyschen Haftanstalten und auf dem Mittelmeer) können
unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://share.aerzte-ohne-grenzen.de/index.php/s/7sFB0yYGNWl5IJA
(Achtung: einige Fotos sind nur für die Dauer von drei Monaten zur
Nutzung freigegeben – siehe Bildhinweise)

Pressestelle
Stefan Dold
Tel.: 030-700130-239

stefan.dold@berlin.msf.org
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachrichten PNews: Gesund leben – schwierig, aber lohnend! (AUDIO) Baierbrunn (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Anmoderationsvorschlag: Sich mehr bewegen und gesünder essen - diese beiden guten Vorsätze kennen die meisten von uns. Doch gute Vorsätze in die Tat umzusetzen fällt schwer, das weiß auch Petra Bröcker: Sprecherin: Schlechte Angewohnheiten sind hartnäckig. Oft siegt unsere Bequemlichkeit gegen besseres Wissen. Wer gesünder leben möchte, sollte seinen Alltag in kleinen Schritten ändern, sagt Julia Rudorf von der "Apotheken Umschau": O-Ton Julia Rudorf: 14 sec."Man fängt mit einer Sache an, die man sich vornimmt und dann macht man die...
Nachrichten PNews: Plan International leistet Nothilfe im Südsudan Hamburg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Die Nahrungsmittelkrise in Ostafrika ist verheerend. Millionen von Kinder in der Region sind von Hunger bedroht, warnt die Kinderhilfsorganisation Plan International. Am vergangenen Montag riefen die Vereinten Nationen eine Hungersnot im Bundesstaat Unity im Südsudan aus. Das ist das erste Mal seit sechs Jahren, dass zu einer derart drastischen Maßnahme gegriffen wurde. "Das ist eine der größten humanitären Katastrophen, die sich aktuell vor unseren Augen abspielt. Millionen von Kinder leiden an Hunger und viele von ihnen sind vom Hungert...
Nachrichten PNews: „Wir haben es in der Hand“ – Expertin Dr. Susanne Dröge … Lüneburg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Der Klimaschutz ist eines der Kernthemen des G20-Gipfels. Erwarten Sie eine geeignete Reaktion auf Trumps Abkehr vom Pariser Klimaschutzabkommen? Dr. Susanne Dröge: Nein, denn es gab bereits direkt nach der Bekanntgabe der Abkehr weltweit genügend Reaktionen auf Trumps Schritt. Auch die Bundeskanzlerin hat sich sehr klar dazu geäußert. Man wird jetzt eher über die Konsequenzen dieses Schritts reden. Die G20-Länder sind für 75 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich.Kann Trumps Ausstieg irgendwie kompensiert werden?...
News: Einladung zur Pressekonferenz: … Bonn/Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Die Welthungerhilfe und das Washingtoner International Food Policy Research Institute (IFPRI) stellen am 12.10.2017 in Berlin den Welthunger-Index 2017 vor. Der Bericht dient als wichtige Messgröße, um den Trend der Hungersituation in den einzelnen Ländern zu erfassen. Er zeigt, wo die größten Fortschritte zu verzeichnen sind, und in welchen Entwicklungs- und Transformationsländern der dringendste Handlungsbedarf besteht. Die weltweit produzierten Nahrungsmittel könnten in ihrer Menge problemlos die gesamte Weltbevölkerung ernä...
Nachrichten PNews: Speziell für den digitalen Lifestyle konzipierte … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: - Mehrheit der Millennials klagt über digitalen Augenstress; im Zuge der enorm steigenden Nutzung von digitalen Geräten leiden mittlerweile Millionen von Anwendern unter ermüdeten, trockenen Augen - Neue CooperVision® Biofinity Energys(TM) Kontaktlinsen finden bei Augenoptikern und Betroffenen gleichermaßen großen Anklang; bahnbrechende optische Eigenschaften in Kombination mit fortschrittlichem feuchtebindendem Polymermaterial - Ab jetzt in den Vereinigten Staaten und einer Reihe von europäischen Märkten erhältlich ...
Nachrichten PNews: „Ein Schritt mit der Zeit“ – Krankenkassen-Apps adressieren … Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Self-Tracking liegt im Trend: Schritte zählen, Schlafdauer messen oder Protokoll über sportliche Aktivitäten führen - per App ermitteln immer mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten. Diesen Trend nehmen auch viele Krankenkassen auf. Dabei sind die Apps mehr als eine Spielerei - sie werden nicht nur in der Prävention, sondern auch zunehmend in der Therapie eingesetzt. Ob digitales Bonusheft "FitMit AOK", "Husteblume" der TK für Allergiker oder Online-Stresstagebuch "BKK Stresslabor" - die Mehrheit der Krankenkassen in Deutschland setzt auf Ap...
Nachrichten PNews: über die ausweglose Logik des Terrors Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: London, St. Petersburg, Stockholm, zuletzt am Sonntag Tanta in Nordägypten - die Anschläge ideologisch verblendeter Krimineller geschehen in immer kürzeren Abständen. Der Westen macht hier gern Unterschiede. Tote in Ägypten sind noch lange kein Anlass, über farbig angestrahlte Nationaldenkmäler auch nur nachzudenken. Doch allesamt sind die Terroranschläge blutiger Ausfluss einer Welt im Umbruch. Die Möglichkeiten zum individuellen Terror gab es schon immer. Erst jetzt fallen alle Hemmungen, wird der Hass zu einer weltumspannenden Motivatio...
Nachrichten PNews: Eiweiß ist mehr als ein Muskelmacher für Kraftsportler … Baierbrunn (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Anmoderationsvorschlag: Wer viele Muskeln will, braucht viel Eiweiß und das gilt nicht nur für Ausdauerathleten und Hochleistungssportler. Experten haben jetzt herausgefunden, dass Ältere mehr Eiweiß brauchen, als bisher gedacht. Dagmar Ponto berichtet: Sprecherin: Ohne Eiweiß kein Leben und je älter man wird, desto mehr Eiweiß muss man zu sich nehmen, schreibt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Denn mit den Jahren nutzt der Körper Milch, Fleisch und Co. schlechter aus. Folgen davon können sein, dass z.B. Infekte den Betroffenen...
Prävention von Gesundheitsproblemen kommt in der häuslichen … Berlin (ots) - ZQP-Bevölkerungsbefragung: Prävention kommt in der häuslichen Pflege offenbar oft zu kurz. Es fehlt unter anderem an wirksamer Beratung und Zeit zur Umsetzung. Menschen ab 50 Jahren sind für die Themen Gesundheitsförderung und Prävention - gerade auch im Kontext Pflege - eine besonders wichtige Zielgruppe. Sie sind häufiger selbst von gesundheitlichen Belastungen und chronischen Erkrankungen betroffen als jüngere Menschen. Zugleich sind pflegende Angehörige am stärksten in der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren vertreten. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) wollte d...
Nachrichten PNews: Hans-Ulrich Brandt über den G-20-Gipfel Bremen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Es ist eine bekannte Debatte: Wohin mit dem G-20-Gipfel? Die auch jetzt wieder neunmalklug geäußerten Belehrungen sind alles andere als hilfreich. Es kann nicht die Lösung sein, ein Gipfeltreffen der vermeintlich mächtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt nicht mehr in einer normalen Großstadt stattfinden zu lassen, sondern stattdessen auf einer einsamen Insel, inmitten einer Wüste oder auf einem Flugzeugträger. Klar aber ist, dass sich am Format G-20 etwas ändern muss - Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis. Ja, Trump und P...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.