Umweltbundesamt kontert Tempolimit-Gutachten der FDP

Dessau-Roßlau: Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Dirk Messner, hat gelassen auf ein von der FDP-Bundestagsfraktion in Auftrag gegebenes Gutachten zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen reagiert. “Ich sehe das ganz entspannt”, sagte Messner dem “Handelsblatt”.

Ein eigenes Gutachten seiner Behörde sei von Experten angefertigt worden, “die nicht aus der Grünen- oder der Umweltecke kommen”. Laut dem FDP-Gutachten der Verkehrsökonomen Alexander Eisenkopf (Zeppelin Universität Friedrichshafen) und Andreas Knorr (Uni Speyer) würde ein Tempolimit deutlich weniger CO2 einsparen als bislang angenommen. Darin heißt es, “realistischerweise” seien bei einer Beschränkung auf 120 Stundenkilometer CO2-Einsparungen von “maximal 1,1 Tonnen zu erwarten”. Die UBA-Studie hatte hingegen eine Einsparung in Höhe von 6,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten errechnet.

Messner sagte, führe man zusätzlich eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern auf Bundesstraßen ein, könnten bis 2030 insgesamt knapp 50 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. “Das Tempolimit hätte zudem einen wichtigen Symbolwert: nämlich zu zeigen, dass man die Dinge angeht.” Messner rief Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) zum Einlenken bei dem Thema auf. “Das Tempolimit nicht umzusetzen, obwohl es nahezu nichts kostet, finde ich sehr irritierend”, sagte er.

Zumal der Minister die im Klimaschutzgesetz festgelegten Ziele nicht erreiche. “Er sollte Maßnahmen auf den Weg bringen, die uns den Zielen näherbringen”, sagte er. “Da gehört ein Tempolimit dazu – auch wenn das nicht die ganze Lösung ist.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Umweltbundesamt

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Umweltbundesamt kontert Tempolimit-Gutachten der FDP

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×