Bayern beklagt “Schneckentempo” bei Digitalisierung der Verwaltung

München: Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) wirft der Bundesregierung “fehlende Motivation und Schneckentempo” bei der von Verwaltungsdienstleistungen vor. Weil der Bund bei der Einführung der Leistungen nach dem Onlinezugangsgesetz nicht vorankomme, verliere den Anschluss auf “dramatische Weise” und verspiele das Vertrauen der Menschen in die Leistungsfähigkeit des Staates, sagte Gerlach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Bis Ende des Jahres 2022 hätten 575 für Bürger und Unternehmen online verfügbar sein müssen. Etwa ein Fünftel ist tatsächlich bundesweit bereits nutzbar. Zuvor hatten die 16 in einem Brandbrief den Bund aufgefordert, die Modernisierung der zu beschleunigen. In dem Acht-Punkte-Papier, über das die Funke-Zeitungen berichten, machten die zuständigen Landesminister konkrete Vorschläge, um bei der Digitalisierung der Verwaltung und bei digitalen Bürgerdiensten weiterzukommen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Rathaus

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bayern beklagt “Schneckentempo” bei Digitalisierung der Verwaltung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×