Pläne für staatliches Wasserstoffnetz abgesagt

: Anders als ursprünglich beabsichtigt will sich der Bund vorerst nicht an der geplanten deutschen Wasserstoffnetzgesellschaft beteiligen. Damit sind die Ideen zur Teilverstaatlichung, die auch die Netze eingeschlossen hätten, vom Tisch.

Zudem werden künftig andere Wasserstoffarten als nur die aus erneuerbaren Energien erzeugte “grüne” Variante akzeptiert, berichtet die FAZ (Samstagausgabe). Für eine Übergangszeit soll neben “blauem” und “türkisem” Wasserstoff aus Erdgas auch “orangener” aus zulässig sein. In allen drei Fällen muss das Kohlendioxid aber abgeschieden und verpresst werden (CCS-Technik). Diese Änderungen gehen aus dem überarbeiteten Entwurf für die Weiterentwicklung der Nationalen Wasserstoffstrategie aus dem Wirtschaftsministerium hervor, welcher der FAZ vorliegt.

Vorangegangen waren eine Staatssekretärsrunde und die Ressortabstimmung mit den anderen Ministerien, die zum Teil erhebliche Änderungswünsche anmeldeten. Ursprünglich hatte ein Referentenentwurf aus dem Haus von Robert Habeck (Grüne) den Passus enthalten, dass “eine Wasserstoffnetzgesellschaft mit staatlicher Beteiligung” zu gründen sei, um den Ausbau und die Finanzierbarkeit der Leitungen sicherzustellen. Auf Intervention des Finanzministeriums wurde der Bezug zur öffentlichen Hand gestrichen. Nicht durchsetzen konnte sich das Haus von Christian Lindner (FDP) aber mit dem Entfernen des Absatzes, dass die Netzgesellschaft die Wasserstoff- und die umzunutzenden Erdgasleitungen mittelfristig kaufen solle, um die Planung und den Bau “eines deutschlandweiten Zielnetzes für den Wasserstofftransport im Jahr 2030 umzusetzen”.

Der Erwerb durch die neue soll weiter möglich sein, aber eben ohne Staatsbeteiligung. Die Gesellschaft bleibt indes ein Zankapfel. Katherina Reiche, Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrats der , sagte sie der FAZ, es brauche mehr Tempo beim Wasserstoffhochlauf: “Diskussionen um dezidiert hierfür vorgesehene Netzgesellschaften bewirken genau das Gegenteil: Sie lähmen.” Der Aufbau der müsse marktkonform erfolgen.

“Alles andere könnte dringend benötigte privatwirtschaftliche Investitionen der Energiebranche blockieren.” Auch Inga Posch, Chefin der Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas, ist gegen die Gesellschaft: “Es ist zu befürchten, dass deren Aufbau den Aufbau des Wasserstoffnetzes weiter verzögert und dass die Transformation der Gasinfrastruktur nicht effizient und optimiert erfolgt und somit ineffiziente Doppelstrukturen entstehen”, sagte sie der FAZ.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wasserstoff-Tankstelle

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pläne für staatliches Wasserstoffnetz abgesagt

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×