Pharmakonzern Roche sieht Industriestandort in Gefahr

Grenzach-Wyhlen: Pfundner, -Chef des Pharmakonzerns Roche, warnt vor “einer schleichenden Deindustrialisierung” Deutschlands. “Es hat eine Dynamik eingesetzt, die uns mit Sorge erfüllt,” sagte Pfundner der “Bild” (Dienstagausgabe).

Der deutsche Industriestandort sei in Gefahr. Hauptprobleme seien “mangelnde Digitalisierung”, eine überbordende Bürokratie, die zu “extrem langen Genehmigungsverfahren” geführt habe, sowie “die akute ” und die “extreme Energiekosten-Steigerung”. Pfundner bemängelte eine übermäßige Konzentration der aufs Verteilen staatlicher Wirtschaftshilfen. “Die Politik reagiert viel zu langsam. Es fehlt die grundsätzliche Orientierung, welche Leitmärkte und Leitindustrien für Deutschland wichtig sind, gestärkt und in Deutschland gehalten werden sollen und in welchen Bereichen eine Technologie-Führerschaft angestrebt wird.”

Stattdessen, so jedenfalls sein Eindruck, kümmere sich die Politik in erster Linie darum, wie sie Subventionen in notleidende Sektoren pumpen könne. “Der Fokus auf das Verteilen von Subventionen verstellt den Blick darauf, was uns heute stark macht und auch künftig stark machen kann und soll”, so Pfundner.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Stahlproduktion

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pharmakonzern Roche sieht Industriestandort in Gefahr

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×