Nachrichten PNews: zum Fall Yücel

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: zum Fall Yücel » Nachrichten Heute

Presseportal.de
3 min

Bielefeld (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Nein, der Umgang mit der Türkei unter ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist nicht einfach. Jedenfalls nicht für einen Staat, der seinen Bürgern die Freiheitsrechte garantiert und der Journalisten nicht einsperrt. Da tut sich der russische Präsident Wladimir Putin leichter, wenn ihm an der Türkei etwas nicht passt – wie nach dem Abschuss eines russischen Militärjets durch türkisches Militär oder nach der Ermordung des russischen Botschafters in Ankara. Putin kann Erdogan drohen und unter Druck setzen, da sprechen die Autokraten eine Sprache. Deutschland kann das nicht und will das nicht. Deswegen klingen die Verlautbarungen aus dem Kanzleramt, man wolle sich für den inhaftierten deutsch-türkischen Reporter Deniz Yücel einsetzen, einmal mehr ziemlich zurückhaltend. Die Türkeipolitik ist Angela Merkels offene Flanke. In der Flüchtlingskrise hat sich die Bundeskanzlerin erpressbar gemacht. Sie ließ Strafermittlungen gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann zu, der Erdogan mit seinem »Schmähgedicht« beleidigt hatte. Wie reagiert die Regierungschefin im Fall Yücel? Sie nennt dessen Haft »bitter und enttäuschend« und »unverhältnismäßig hart«. Die sofortige Freilassung fordert Martin Schulz. Der SPD-Kanzlerkandidat hat leicht reden, er hat kein Amt. Aber: Im November bot er als Präsident des Europaparlaments Erdogan die Stirn. Nach der Verhaftungswelle gegen Oppositionelle und Journalisten in der Türkei stellte Schulz die Ausweitung der Zollunion in Frage. Keine Frage: Für Angela Merkel kommt Yücels Inhaftierung zur Unzeit. Und das aus zwei Gründen. Morgen reist die Kanzlerin nach Ägypten, um mit Diktator al-Sisi ein Flüchtlingsabkommen zu schließen. Vor dem aktuellen Hintergrund wird von ihr erwartet, auf die Menschenrechtslage am Nil zumindest hinzuweisen. Und kann es Merkel zulassen, dass Erdogan irgendwann zwischen Mitte März und Anfang April in Deutschland für sein »Präsidialsystem« Wahlkampf macht, während zeitgleich Deniz Yücel in Istanbul im Gefängnis sitzt? Ist dieses Szenario auch nur ansatzweise vorstellbar? Für Erdogan ist der im hessischen Flörsheim geborene Deutsch-Türke, der beide Pässe hat, ein Türke, weil er türkischer Herkunft ist. Und die Türkei lässt unter Erdogan die Menschen nicht los, die einen türkischen Pass oder türkische Eltern haben. Das sind in Deutschland mehr als drei Millionen Menschen, davon 1,4 Millionen in der Türkei Wahlberechtigte. Im Kanzleramt dürfte man längst beraten, wie man Erdogan von einem Auftritt in Deutschland abhalten kann, ohne mit einem Einreiseverbot für einen diplomatischen Skandal zu sorgen. Die einfachste und beste Lösung: die Entlassung Deniz Yücels aus türkischer Haft.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/66306/3573045
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261
Nachrichten PNews: zum Fall Yücel
Bitte bewerten!

Hat Ihnen die News gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Artikeln ...

Oder folgen Sie uns über: Facebook | Apple Smartphone App | Google Smartphone App
Presseportal.de

www.presseportal.de – Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.