Nachrichten PNews: Sachsen-AnhaltKriminalitätVerbrühter Rentner stirbt – …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: Sachsen-AnhaltKriminalitätVerbrühter Rentner stirbt – … » Nachrichten Heute

Presseportal.de
2 min

Halle (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Nach einem Todesfall in einem Pflegeheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Halle gegen zwei Mitarbeiterinnen der Einrichtung, die sich in einem Ortsteil von Allstedt (Landkreis Mansfeld-Südharz) befindet. Sie sollen einen 79 Jahre alten Mann in einer mit zu heißem Wasser gefüllten Badewanne allein gelassen haben. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe). Der Heimbewohner starb am Montag dieser Woche. Den beiden 49 und 53 Jahre alten Frauen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Am Dienstag wurde zudem bekannt, dass der Betreiber des Heims die Mitarbeiterinnen entlassen hat.

Zu dem Vorfall kam es bereits am 21. Februar. Die Beschuldigten sollen das Wasser angestellt und dann den Raum verlassen haben. Als sie die zu hohe Temperatur bemerkten, holten sie den Senior mit einem Lift aus der Spezialwanne und legten ihn in Decken gewickelt in sein Bett. „Kurze Zeit später zeigten sich deutliche Rötungen und Schwellungen am Körper des 79-Jährigen“, sagte Klaus Wiechmann, Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle, der Zeitung. Laut Wiechmann war der Mann nach einem Schlaganfall, den er in der Vergangenheit erlitten hatte, halbseitig gelähmt und konnte nicht mehr sprechen. Deshalb habe er sich nicht bemerkbar machen und auch keinen Notfallknopf drücken können. Die Staatsanwaltschaft schließt aus, dass der Betroffene selbst die Wassertemperatur der Wanne erhöhte. Die Behörde hat nun eine Sektion der Leiche angeordnet. Die soll in den nächsten Tagen erfolgen. „Wir wollen so klären, ob wirklich eine Kausalität zwischen den Verbrühungen und dem Tod des Mannes besteht.“ Mit Blick auf das Alter des Betroffenen seien noch andere Todesursachen denkbar, räumte Wiechmann ein: „Ein Zusammenhang mit den Verbrühungen ist aber sehr naheliegend.“

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/47409/3573077
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200


Hat Ihnen die News gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Artikeln …

Oder folgen Sie uns über: Facebook | Apple Smartphone App | Google Smartphone App


Nachrichten PNews: Sachsen-AnhaltKriminalitätVerbrühter Rentner stirbt – …
Bitte bewerten!
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.