Tibet: Union verlangt von Bundesregierung mehr Druck auf China

Berlin: Zum “Tag der Tibet-Solidarität”, der an den 1959 von China blutig niedergeschlagene Volksaufstand in Tibet erinnern soll, verlangt die Unionsfraktion im von der Bundesregierung mehr Druck auf China. “Die Bundesregierung muss von Peking den sofortigen Stopp der Zwangsinternate für tibetische fordern”, sagte Michael Brand, Vorsitzender der Arbeitsgruppe “Menschenrechte und humanitäre Hilfe” der CDU/CSU-Fraktion.

“Ein Aufschrei muss durch die Welt gehen angesichts der neuen UN-Schreckensmeldungen, dass China bis zu einer Million tibetische Kinder ihren Familien entreißt. Diese Kinder werden zwangsweise in Internaten untergebracht, um ihnen die und Kultur der Han-Chinesen überzustülpen”, so der CDU-Politiker. Die Bundesregierung müsse schnell auf die damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen reagieren und eine globale Initiative zum Schutz der Kinder starten. “Die Bundesregierung kann sich nicht hinter einer China-Strategie verstecken, deren Zustandekommen aufgrund von Konflikten zwischen Bundeskanzleramt und derzeit völlig ungewiss ist”, so Brand.

Der Sozialausschuss der Vereinten Nationen hatte zuvor ein Ende der Zwangsansiedlungen und des Systems der Zwangsinternate in Tibet verlangt. Ebenso äußert der UN-Sozialausschuss seine Sorge über Berichte, dass es großangelegte zur Auslöschung der tibetischen Kultur und Sprache gebe. Rund eine Million Kinder in Tibet werden nach UN-Angaben von ihren Familien getrennt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Chinesische Flagge

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×