Städte für dauerhafte Bildungs-Kooperation mit Bund und Ländern

Berlin: Der Deutsche Städtetag hat und zu einer dauerhaften Kooperation mit den Kommunen in der Schulpolitik aufgefordert. “Was die Städte brauchen, ist eine dauerhafte Kooperation mit Bund und Ländern. Wir müssen unsere Kräfte bündeln und planvoller handeln im Bildungsbereich”, sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der “Rheinischen Post” (Mittwoch).

“Bund und Länder legen immer wieder einzelne Förderprogramme auf, die mit der nächsten auslaufen und keine Planungssicherheit bieten. Das muss sich ändern”, sagte Dedy. “Kompetenzstreit bringt uns nicht weiter. Dafür sind die Herausforderungen im Bildungsbereich zu groß”, so der Städtetags-Chef. “Bund und Länder müssen sich endlich ernsthaft zum Thema Bildung mit den Städten an einen Tisch setzen. Der Bildungsgipfel kann dafür nur der Startschuss gewesen sein”, sagte Dedy. “Vom Bundesbildungsministerium gab es bisher aber keinen Versuch, mit den Städten einen Arbeitsprozess zu Bildungsthemen zu vereinbaren – auch nicht zur Umsetzung des Startchancen-Programms oder zum Digitalpakt 2.0”, kritisierte er. “Nötig ist ein Signal, dass das Bundesbildungsministerium zu einer ernsthaften über alle bildungspolitischen Ebenen hinweg einlädt. Der Koalitionsvertrag der zeigt doch den richtigen Weg – wir brauchen die angekündigte Arbeitsgruppe von Bund, Ländern und Kommunen”, so Dedy. “Dieses Versprechen muss jetzt eingelöst werden.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Deutscher Städtetag

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Städte für dauerhafte Bildungs-Kooperation mit Bund und Ländern

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×