Großhandelspreise steigen immer langsamer

Wiesbaden: Die Verkaufspreise im steigen immer langsamer. Sie waren im Februar 2023 um 8,9 höher als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Damit war die Veränderungsrate zum fünften Mal in Folge rückläufig. Im Januar 2023 hatte sie bei +10,6 Prozent gelegen, im Dezember 2022 bei +12,8 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Großhandelspreise im Februar 2023 leicht um 0,1 Prozent, so das Bundesamt. Für den hohen Anstieg der Großhandelspreise im Vorjahresvergleich sind hauptsächlich Preissteigerungen bei Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren verantwortlich.

Im Durchschnitt lagen die Preise hier um 16,8 Prozent über denen von Februar 2022. Teurer waren insbesondere die Produkte im Groß mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+25,6 Prozent), Fleisch- und Fleischerzeugnissen (+21,4 Prozent), Zucker, Süß- und Backwaren (+21,4 Prozent) sowie Obst, Gemüse und Kartoffeln (+18,2 Prozent). höher waren auch die Preise im Großhandel mit lebenden Tieren (+51,0 Prozent), Baustoffen und Bauelementen (+21,9 Prozent) sowie mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (+11,3 Prozent). Billiger als vor einem Jahr waren die auf Großhandelsebene verkauften Altmaterialien und Reststoffe (-23,9 Prozent), aber auch Erze, und Metallhalbzeug (-2,1 Prozent), so die Statistiker.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Container

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×