Niedersachsen will Videovernehmung von Kindern erleichtern

/Berlin: Über eine Bundesratsinitiative wollen SPD und Grüne im Niedersächsischen Landtag erwirken, dass Minderjährige in Strafverfahren leichter per Videovernehmung statt im Gerichtssaal befragt werden können. Das berichtet die “”.

Bisher wird für den von audiovisuellen Methoden nicht zwischen minderjährigen und erwachsenen Zeugen unterschieden. Als Voraussetzung für den Einsatz von Videotechnik muss derzeit zudem eine “dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für das Wohl der Zeugen” vorliegen. Die niedersächsischen Sozialdemokraten und wollen das Bundesgesetz nun dahingehend ändern, dass eine Videovernehmung von Kindern und Jugendlichen bereits dann zulässig ist, wenn ein “erheblicher Nachteil für das Wohl der Zeugen zu befürchten ist”. Nach den Worten von SPD-Fraktionschef Grant Hendrik Tonne, der selbst eine Zeit lang als Strafverteidiger tätig war, gilt es, “gerade für Kinder in Opfersituationen eine angemessene Vernehmung zu ermöglichen”.

Über den Vorstoß soll kommende Woche im Landtag debattiert werden. Zahlreiche Studien zeigten, dass der Kinder- und Jugendschutz in der deutschen nicht den internationalen menschenrechtlichen Anforderungen oder den Leitlinien des Europarates für eine kindgerechte Justiz entspreche.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Niedersächsischer Landtag

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Niedersachsen will Videovernehmung von Kindern erleichtern

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×