Ex-Bundestagspräsidentin für breitere Repräsentation im Parlament

: Vor dem Hintergrund der Debatte um eine Verkleinerung des Bundestages die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) für eine breite Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen im Parlament. Mehr als 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts müssten noch immer für eine “echte gleichberechtigte Teilhabe” in der Politik kämpfen, sagte Süssmuth der “Rheinischen Post” (Samstagsausgabe).

“Es werden immer noch die gleichen alten Argumente gegen Frauen hervorgebracht, sie seien zu emotional, würden sich nicht interessieren, sie kennen das politische Geschäft nicht.” Die Beteiligung im Parlament sei jedoch nicht mehr allein ein Frauen-, sondern auch ein Gesellschaftsthema und betreffe auch die Vertretung der Jugend, von Menschen mit Behinderung oder mit Migrationshintergrund. All das seien Kriterien, die auch bei einer Verkleinerung des Parlamentes berücksichtigt werden müssten. Süssmuth äußerte sich im Vorfeld eines Festaktes am , bei dem sie als erste Frau mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt ausgezeichnet wird.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Reichstagskuppel bei Sonnenaufgang

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×