Österreichs Bundeskanzler sieht US-Grenze als Vorbild für EU

Wien: Im um eine Begrenzung der undokumentierten nach sieht Österreichs Karl Nehammer die umstrittene US-Grenzanlage nach Mexiko als Vorbild. “Wir brauchen wirksame Barrieren”, sagte Nehammer der “Bild” (Samstagausgabe).

“Sie müssen sehr hoch sein, sie müssen sehr tief in den Boden reichen und sie müssen konsequent überwacht werden – technisch und personell”, so der österreichische Bundeskanzler. Nur mit diesem “Dreiklang” könne man “illegale Migration eindämmen”, so Nehammer. Aktuell sei der Chef der österreichischen Bundespolizei an der US-Grenze nach Mexiko. Er sehe sich dort an, “welche Maßnahmen wirken”, sagte der ÖVP-Politiker.

“Uns geht es darum, dieses Wissen dann auch mit anderen EU-Ländern wie Bulgarien zu teilen, um unseren EU-Grenzschutz zu verbessern.” Ein robuster der EU-Außengrenze sei das “notwendige Muss” für den freien Schengen-Raum und die Terrorabwehr in der EU. Nehammer sagte, die aktuelle Entwicklung mit steigenden Flüchtlingszahlen sei “auf jeden Fall dramatisch”. Asylverfahren werde es weiterhin geben, die EU stehe für die Einhaltung der Menschenrechte, so Nehammer. “Aber es muss endlich verhindert werden, dass mehrere sichere Länder durchquert werden, um dann in den Ländern mit den besten Sozialsystemen einen Asylantrag zu stellen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Österreichischer Grenzüberang

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Österreichs Bundeskanzler sieht US-Grenze als Vorbild für EU

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×