DIW fürchtet Konjunktur-Eintrübung durch Banken-Beben

: Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, befürchtet eine Belastung der Konjunktur durch die aktuellen Turbulenzen im Bankensektor. “Das größte Risiko ist eine Vertrauenskrise”, sagte Fratzscher dem “Redaktionsnetzwerk ” (Mittwochausgaben).

“Wenn nun Investitionen herunterfahren und Sparer den nicht mehr trauen, wird aus der Angst eine selbsterfüllende Prophezeiung”, warnte der Ökonom. “Regierungen und Notenbanken müssen klar signalisieren, dass sie auf mögliche Probleme an den Finanzmärkten reagieren können und werden”, forderte Fratzscher deshalb – und sagte zugleich, dass es um die Stabilität der Finanzmärkte wesentlich besser bestellt sei als vor der Finanzkrise. “Die Unsicherheit ist , aber nicht mehr so groß wie vor einem halben Jahr, als die Energiekrise schwer einzuschätzen war”, erklärte der DIW-Präsident. Auch drohten weitere Abschreibungen bei Banken, die in Niedrigzinszeiten auf Anleihegeschäfte gesetzt hatten. “Schon jetzt beeinflussen die hohen Zinsen die Kreditvergabe”, so Fratzscher. “Die massiven Abschreibungen bei einigen Geldinstituten werden sie wohl weiter bremsen.” Das bringe weniger Investitionen und schlussendlich weniger Wachstum mit sich, sagte der Wirtschaftsprofessor.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Banken-Hochhäuser

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

DIW fürchtet Konjunktur-Eintrübung durch Banken-Beben

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×