Estland fordert Deutschland zu höheren Verteidigungsausgaben auf

Tallinn: Estlands Verteidigungsminister Hanno Pevkur fordert eine deutliche Steigerung der deutschen . “Wenn wir Mitglieder der sind, leisten wir alle unseren Beitrag”, sagte Pevkur dem “Spiegel”.

“Jedes Nato-Mitglied sollte mindestens 2,5 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts ausgeben.” Estland investiere in diesem Jahr 2,8 Prozent seiner Wirtschaftsleistung ins , im kommenden Jahr seien 3,2 Prozent geplant. Die Nato-Staaten haben 2014 beschlossen, ihre Verteidigungsetats auf zwei Prozent ihres BIPs zu steigern. hat dieses Ziel nie erreicht.

Auch in diesem Jahr wird dies wohl nicht gelingen – trotz der von Kanzler Olaf Scholz angekündigten “Zeitenwende” und eines Sondervermögens von 100 Milliarden . Das Argument, eine massive deutsche Aufrüstung könnte Sorgen unter europäischen Partnern auslösen, weist Pevkur zurück. “Wir haben keine Angst vor Deutschland”, so der Minister. “Je stärker die einzelnen Partner sind, desto besser sind wir alle geschützt.”

Deutschland spiele “eine Führungsrolle in der europäischen Sicherheit”, sagte Pevkur. Die deutschen Streitkräfte müssten jedoch in einen besseren Zustand versetzt werden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Panzer “Leopard 2”

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×