Dax rutscht tiefer ins Minus – Notenbanken weiter im Blick

/Main: Die in Frankfurt ist am Donnerstag nach einem eher schwachen Start bis zum Mittag weiter in den roten Bereich gerutscht. Gegen 12:30 Uhr wurde der Dax mit rund 15.130 Punkten berechnet, 0,6 Prozent unter Vortagesschluss.

An der Spitze der Kursliste standen die von Rheinmetall, der Deutschen Post und von Siemens Energy entgegen dem Trend im Plus. Die größten Abschläge gab es bei den Papieren der Commerzbank, von Continental und von Covestro. Auf dem Parkett dominiert weiter die Entwicklung der Leitzinsen in mehreren Ländern das Geschehen. Nachdem in den vergangenen Tagen unter anderem bereits die EZB, die Fed und die Schweizer ihre Zinssätze angehoben hatten, wird erwartet, dass am Donnerstagmittag auch die Bank of England nachziehen wird.

In den jüngsten Entscheiden zeige sich deutlich, “dass die Notenbanken lediglich Notiz von den Ereignissen genommen haben aber dennoch weiter auf die Inflationsentwicklung fokussiert sind”, sagte Marktexperte Andreas Lipkow. Der Dax quittiere das mit kleineren Kursverlusten. “Insgesamt zeichnet sich ein klassischer Handelstag nach einer Zinsentscheidung ab.” Die Marktteilnehmer sondierten die Situation neu und trennten sich dieses Mal eher von Aktien aus dem Finanz- und Bankensektor, so Lipkow.

“Auch bei den klassischen zyklischen Vertretern aus dem Automotivsektor herrscht derzeit eher Abstinenz vor.” Gesucht seien die “defensiven Branchen”. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmittag etwas stärker. Ein kostete 1,0878 US-Dollar (+0,18 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9193 Euro zu haben.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Anzeigetafel in der Frankfurter Börse

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Dax rutscht tiefer ins Minus – Notenbanken weiter im Blick

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×