Städte- und Gemeindebund verurteilt Verkehrsstreik

: Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat den angekündigten bundesweiten Verkehrsstreik scharf verurteilt. “Der am Montag kommt einem Generalstreik ziemlich nahe und geht weit über einen Warnstreik hinaus”, sagte Gemeindebunds-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe).

“Es ist auch unhöflich von den Gewerkschaften, weil ja genau am Montag die nächste Verhandlungsrunde stattfindet”, kritisierte Landsberg. “Für Eltern mit kleinen Kindern ist dieser Streik besonders bedenklich, denn Verdi nimmt ja auch die wieder ins Visier.” Die Kitas würden seit Wochen immer wieder bestreikt werden, zudem gebe es bei den Erziehern einen hohen Krankenstand. “Das ist für Familien nach dem -Horror schon wieder eine Riesen-Belastung und oft gar nicht zu lösen, wenn beide arbeiten”, sagte Landsberg. “Es ist auch nicht so, dass Bund und Kommunen nicht schon ein ordentliches Angebot in der Tarifrunde gemacht hätten, es ist Verdi nur zu wenig”, sagte er. “Ob im Moment die Zeit für solche Rituale ist, ist zu bezweifeln. Ob durch diesen Streik das Verständnis in der für die Gewerkschaften wächst, ist fraglich”, sagte Landsberg.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Streik-Hinweis bei der Bahn

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Städte- und Gemeindebund verurteilt Verkehrsstreik

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×