Wohnungswirtschaft rechnet mit 300 Milliarden Euro Förderbedarf

Berlin: Die der Immobilienwirtschaft rechnen angesichts der Klimaschutzpläne der - mit einem milliardenschweren Förderbedarf bis 2045. “Die jährliche Förderung für Sanierungen sollte mindesten um sieben Milliarden auf 21 Milliarden Euro im Jahr aufgestockt werden”, sagte der Chef des Gesamtverbands der deutschen Wohnungswirtschaft (GdW) der “Bild” (Donnerstagausgabe). Das werde nötig sein, um allein in den nächsten zehn die am schlechtesten gedämmten Gebäude zu sanieren.

Insgesamt wären es mehr als 210 Milliarden Euro. Es sei aber fraglich, ob das Geld aus dem Klimaschutzfonds KTF dafür reiche, sagte Gedaschko. Der Eigentümerverband Haus und Grund schätzt den Förderbedarf bis 2045 sogar auf mehr als 300 Milliarden Euro. “Wir stehen vor einer Herkulesaufgabe”, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. “Jeder Euro, den wir investieren, muss sitzen. Deshalb brauchen wir erst Planungssicherheit und einen Versorgungsatlas, dann einen individuellen Sanierungsfahrplan und erst dann sollten wir die Kelle in die Hand nehmen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Gerüstbau für Wärmedämmung

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wohnungswirtschaft rechnet mit 300 Milliarden Euro Förderbedarf

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×