Städtetag begrüßt Einführung des Deutschlandtickets

Berlin: Der Deutsche Städtetag begrüßt die Zustimmung des Bundesrates zum Deutschlandticket und mahnt zugleich weitere Entscheidungen an. “Das Deutschlandticket zum politisch gewollten Preis von 49 bringt mit hoher deutlich mehr Menschen dazu, auf Busse und Bahnen umzusteigen”, sagte Städtetag-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe).

Das sorge für weniger Verkehr, weniger Lärm und bessere Luft in den Städten und sei gut fürs Klima. Gleichzeitig seien aber noch wichtige Fragen offen, so Dedy. Das beschlossene Gesetz sichere nur die Ausfallfinanzierung für 2023. “Es wird daher viele weitere wichtige Entscheidungen geben müssen”, sagte der Hauptgeschäftsführer. Auch mache das Deutschlandticket allein den ÖPNV nicht besser. “ und müssen die Mehrkosten für das Ticket auch für 2024 und 2025 übernehmen. Und wir brauchen Klarheit bei der Finanzierung eines modernen, klimafreundlichen und an die Bedürfnisse angepassten ÖPNV mit kurzen Taktzeiten und attraktiven Netzen”, sagte Dedy. Der Bundesrat hatte am Freitagvormittag der Einführung des Deutschlandtickets zugestimmt. Es soll ab Montag gekauft und ab Mai genutzt werden können.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fahrgäste am Bahnsteig einer Berliner U-

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Städtetag begrüßt Einführung des Deutschlandtickets

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×