Neubauer kritisiert FDP und Kanzleramt für Klimabeschlüsse

: Die bei “Fridays for Future” tätige Klimaaktivistin Luisa Neubauer wirft der - wegen der klimapolitischen Beschlüsse in dieser Woche vor, die Realität zu ignorieren und den eigenen Ansprüchen nicht gerecht zu werden. Auch von den Grünen müsse da mehr kommen, die FDP dürfe nicht der Maßstab des Handelns sein.

Neubauer sagte dem TV-Sender “Welt”: “Wir haben jahrelang für ein wirksames Klimaschutzgesetzt gekämpft. Jetzt hat man sich entschieden, die eigenen Ansprüche nicht mehr an der Klimarealität zu messen, sondern scheinbar an der Arbeitsbereitschaft des schwächsten Glieds im Kabinett.” Das sei Volker , so Neubauer. “Das ist ein dramatisches Zeichen.”

Die “Fridays for Future”-Aktivistin warf vor allem der FDP und dem vor, für die Blockaden beim Thema Klima verantwortlich zu sein. Dort werde “anscheinend das Klima zu einem Privatproblem der Grünen degradiert”. Aber auch die Grünen müssten sich fragen lassen, ob sie genug einforderten. Die resignative Aussage von Klimaminister Robert Habeck, er halte die Beschlüsse zum Thema Klima zwar nicht für ausreichend, mit der Ampel sei aber leider nicht mehr möglich, kritisierte Neubauer: “Die Frage ist einerseits, worauf kann sich die Koalition einigen. Die Frage ist aber auch immer, welchen Anspruch stellt die Realität, die gegenwärtige Klimakrise an so ein Kabinett?” Da müsse man immer wieder “seine eigenen Ambitionen überprüfen”, so Neubauer.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Luisa Neubauer und Greta Thunberg bei Demo bei Lützerath am 14.01.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Neubauer kritisiert FDP und Kanzleramt für Klimabeschlüsse

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×