Kühnert kritisiert Lindner im Streit um Kindergrundsicherung

Berlin: SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat die Darstellung von Bundesfinanzminister Christian (FDP) gekontert, wonach für die Kindergrundsicherung kein Geld da sei. “Einfach Nein zu sagen wird nicht reichen, um die Diskussion zu überstehen”, sagte Kühnert den Sendern RTL und ntv.

Der Generalsekretär wies darauf hin, dass die Kindergrundsicherung Teil des Koalitionsvertrages sei. “Wir haben eine klare Verabredung – die Kindergrundsicherung soll kommen und wird kommen.” Wenn man im Koalitionsvertrag abmache, dass die Bekämpfung von - und Jugendarbeitslosigkeit ein zentrales Anliegen sei, müsse man auch alles dafür tun, so der SPD-Politiker. Dazu zähle neben der aber auch Vorschläge, wie das Geld besser abgerufen werden könne.

Nur 30 Prozent der Menschen würden aktuell den Kinderzuschlag abrufen, so Kühnert. “Damit können wir uns nicht zufriedengeben.” Auf die Frage, wie angemessen die 12 Milliarden seien, die Lisa Paus (Grüne) für die Kindergrundsicherung fordert, sagte Kühnert: “Ich will das Geld nicht verbal verfrühstücken, bevor wir nicht über alles andere gesprochen haben.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Mutter mit zwei Kindern

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Kühnert kritisiert Lindner im Streit um Kindergrundsicherung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×