Umfrage: Mehrheit rechnet mit neuem Ampel-Streit

: Nach den Streitigkeiten der “Ampel”- in den letzten Wochen glauben nur 14 Prozent der Bundesbürger, dass die Koalitionsparteien nun – wie von den Spitzen der drei Koalitionsparteien verkündet – wieder an einem Strang ziehen. Das geht aus einer des Meinungsforschungsinstituts Forsa für das “Trendbarometer” von RTL und ntv hervor.

82 Prozent der Befragten (quer durch alle politischen Lager) glauben hingegen, dass die Handlungsfähigkeit der auch weiterhin durch Unstimmigkeiten zwischen SPD, und FDP beeinträchtigt wird. 51 Prozent der befragten Bundesbürger teilen den gegen Bundeskanzler Scholz erhobenen Vorwurf der Führungsschwäche, 43 Prozent teilen diese Meinung nicht. In dieser Frage zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Anhängern der drei “Ampel”-Parteien. Während von den SPD-Anhängern nur knapp ein Viertel (24 Prozent) Olaf Scholz für führungsschwach halten, meinen dies von den Anhängern der Grünen (45 Prozent) und der FDP (41 Prozent) deutlich mehr.

Besonders häufig teilen die Anhänger der Unionsparteien (62 Prozent) und die der AfD (75 Prozent) den Eindruck der Führungsschwäche des Bundeskanzlers. Für die Erhebung wurden vom 31. März bis 3. April insgesamt 1.008 Personen befragt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Teile des Bundeskabinetts

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Umfrage: Mehrheit rechnet mit neuem Ampel-Streit

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×