Staatssekretär dämpft Erwartungen für Verkehrsverlagerung

: Der Koordinator der für Güterverkehr und , Oliver Luksic (FDP), glaubt nicht an eine weitreichende Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene. “In der öffentlichen Diskussion wird oftmals ignoriert, dass wir schlicht nicht endlos Verkehre auf die Schiene verlagern können”, sagte Luksic der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

Das habe entscheidend damit zu tun, dass in Zukunft weniger klassische Güter wie Kohle oder Eisenerze, sondern mehr Einzelsendungen transportiert würden. “Das können wir ja nicht einfach ignorieren.” Mit Blick auf die zukünftigen Mobilitätsbedarfe sei klar, “dass wir alle Verkehrsträger brauchen. Die Schiene wird nicht besser, wenn wir Straßenbauprojekte künstlich verlangsamen”, so Luksic.

Zugleich verteidigt er das Vorgehen der bei der Lkw-Maut. Der beschlossene CO2-Aufschlag ab 2024 sei eine deutliche Erhöhung, so der parlamentarische Staatssekretär. “Dies ist auch ein Beitrag zum , die Antriebswende bei Lkw wird so beschleunigt. Denn die Straße ist und bleibt der wichtigste Verkehrsträger und hat ein großes Potenzial, CO2 einzusparen”, so Luksic.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Güterzug

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Staatssekretär dämpft Erwartungen für Verkehrsverlagerung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×