Bas fürchtet Demokratiegefährdung durch Angriffe auf Medien

: Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hat vor demokratiegefährdenden Angriffen auf die Pressefreiheit und zugleich vor einem nach “Konjunktur im Netz” gewarnt. “ haben in der Demokratie einen Auftrag und eine Verantwortung”, sagte sie dem “Redaktionsnetzwerk ” (Samstagausgaben).

“Es ist wichtig, dass dargestellt und kritisch hinterfragt wird.” Man müsse aufpassen, dass die Medien, die diese Aufgabe wahrnehmen, nicht angegriffen oder diskreditiert werden. Dass Angriffe auf die Presse- und Meinungsfreiheit demokratiegefährdend sein können, zeigten Entwicklungen in anderen Ländern, so Bas. Es sei die Verantwortung der Journalisten, sich um gründliche Recherche zu kümmern.

Berechtigte Kritik müssten alle Seiten aushalten. Die SPD-Politikerin kritisierte zugleich: “Auf der anderen Seite gibt es bei manchen Medien die Tendenz, immer nur das aufzugreifen, was gerade im Netz Konjunktur hat – also einfach auf die aktuelle Welle aufzuspringen.” Die sozialen Medien trügen zur Polarisierung bei. Der Ton sei härter geworden und die Angriffe gegen Politiker oder die Institutionen heftiger, so die Bundestagspräsidentin.

“Es gibt viel schneller Morddrohungen als früher.” Insbesondere Frauen würden als Person angegriffen, oft gehe es da ums Äußere, sagte Bas. “Mit Kritik hat das nichts mehr zu tun.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bärbel Bas

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bas fürchtet Demokratiegefährdung durch Angriffe auf Medien

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×