SPD erwartet Klärung von Asylstreit bei Bund-Länder-Gipfel

Berlin: Der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionschef Dirk Wiese hat eine Klärung des Streits um die Kosten der Flüchtlingsunterbringung am 10. Mai beim --Gipfel angekündigt und die Kritik von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) an Innenministerin Nancy Faeser (SPD) als unverschämt bezeichnet. “Gerade die Landesregierung von Wüst leitet die Gelder aus Berlin nämlich nicht eins zu eins an die Städte und Gemeinden in NRW weiter”, sagte Wiese dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Samstagausgaben).

“Die Kritik von Hendrik Wüst ist offen gesagt eine Unverschämtheit.” Wüst hatte das vorläufige Nein von Faeser (SPD) zu einer Aufstockung der Bundesmittel in diesem Jahr als “fatales Signal” bezeichnet. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Hilferufe der Kommunen von der - abgetan würden. Wiese entgegnete, bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit Scholz in gut einem Monat “wird sehr genau hingeschaut werden, wie viel Geld bereits abgerufen, wie viel bei den Kommunen angekommen und wie viel gegebenenfalls zusätzlich benötigt wird”. Das sei regional durchaus sehr unterschiedlich im Land. “Dieses Vorgehen wurde übrigens so auf dem zweiten Flüchtlingsgipfel zwischen Bund, Ländern und der kommunalen Ebene verabredet.” Daran sollte sich auch Wüst erinnern, sagte Wiese.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Ankunft von Flüchtlingen aus der in Deutschland

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD erwartet Klärung von Asylstreit bei Bund-Länder-Gipfel

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×