Klöckner kritisiert Heils Mindestlohn-Forderung

Berlin: Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im , Julia Klöckner (CDU), hat die Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), dass der Mindestlohn zum Januar 2024 deutlich steigen müsse, scharf kritisiert. “Warum greift Bundesarbeitsminister Heil der Mindestlohnkommission erneut vor? Hält er nichts von deren Unabhängigkeit?”, fragte Klöckner am Mittwoch.

Es sei Aufgabe der Sozialpartner und beratenden Wissenschaftler, über die nächste Mindestlohnerhöhung zu entscheiden. “Der Mindestlohn darf nicht zum politischen Spielball werden”, forderte die CDU-Politikerin. “Wenn regelmäßig in die Lohnfindung eingreift, müssen sich die Mitglieder der Kommission verschaukelt fühlen. Die Ampelregierung kann dieses `Feigenblatt` dann auch gleich abschaffen”, so Klöckner.

Die Mindestlohnkommission entscheidet alle zwei Jahre über Anpassungen der Höhe des Mindestlohns. Sie wird von der berufen und besteht aus einem Vorsitzenden und je drei Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreten sowie zwei Mitgliedern aus der Wissenschaft, die jedoch kein Stimmrecht haben. Die letzte Erhöhung auf zwölf wurde im Oktober vergangenen Jahres durch eine Gesetzesänderung erwirkt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Reinigungskraft in einer U--Station

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Klöckner kritisiert Heils Mindestlohn-Forderung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×