Messerstiche nach Protest gegen rechtsextreme Musik

Bingen: Im rheinland-pfälzischen Bingen ist ein 20-jähriger bereits im Februar durch Messerstiche im Oberkörper verletzt worden, nachdem er sich über das Abspielen rechtsextremer Musik beschwert hatte. Das berichtet die “” (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft .

Weder noch Staatsanwaltschaft hatten laut der Zeitung bisher über den Vorfall berichtet. Der mutmaßliche Täter ist ein 23-Jähriger aus , so die FR. Die beiden jungen Männer sind nach den Aussagen der Ermittlungsbehörde im Vereinsheim einer Studentenverbindung aneinander geraten. Dort soll der 23-Jährige rechtsextreme Musik abgespielt haben, worüber es zunächst eine “verbale Auseinandersetzung” gegeben habe. “Im weiteren Verlauf des Geschehens soll der Beschuldigte den Geschädigten mit einem Messer angriffen und ihm Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers zugefügt haben”, teilte die Behörde nach Angaben der Zeitung mit.

Der Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) zeigte sich entsetzt, dass der Fall von den Behörden nicht veröffentlicht worden ist. “Offensichtlich soll hier bewusst das alltägliche Ausmaß rechter und rassistischer Gewalt verschleiert werden”, kommentierte VBRG-Geschäftsführerin Heike Kleffner in der Zeitung.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Polizei

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Messerstiche nach Protest gegen rechtsextreme Musik

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×