Bisher kaum männerfeindliche Straftaten erfasst

Berlin: In der Statistik zu politisch motivierter Kriminalität gibt es seit dem 1. Januar 2022 eine neue Kategorie: “Männerfeindlichkeit”. Bislang hat die Polizei allerdings Taten ausgemacht, die darunter fallen könnten, berichtet der “Spiegel”.

Nach Auskunft des Bundesinnenministeriums werden in der Kategorie “vorurteilsgeleitete gegen Männer oder das männliche Geschlecht gerichtete Straftaten der Hasskriminalität” gezählt, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Eine Abfrage des “Spiegel” bei den 16 Landeskriminalämtern ergab, dass Beamte in neun Bundesländern im Jahr 2022 keine einzige männerfeindliche Tat registrierten. In und lägen noch keine Daten dazu vor, aus kam keine Antwort. Die übrigen vier meldeten 14 männerfeindliche Straftaten.

Dagegen wurden im selben Zeitraum 191 frauenfeindliche Straftaten registriert sowie 336, die gegen Transsexuelle oder Personen ohne eindeutiges Geschlecht gerichtet waren – etwa ein Drittel davon allein in Berlin.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Polizei in Hamburg

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bisher kaum männerfeindliche Straftaten erfasst

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×