Bericht: Kauf von Chinook-Hubschraubern wird teurer als geplant

: Nach monatelangen Verhandlungen zwischen der Bundeswehr und der US-Armee zeichnet sich ab, dass der geplante Kauf von 60 schweren Transporthubschraubern des Typs Chinook in den USA teurer wird als geplant. Das berichtet das Portal “Business Insider”.

Demnach könne die Beschaffung bis zu einer Milliarde teurer werden als bisher erwartet, trotz Einsparungen bei den Flugstunden. Zuletzt habe die Druck auf die Amerikaner gemacht, endlich ein Angebot für den Milliarden-Deal zu machen. Eigentlich hätte das schon vor zwei Monaten kommen sollen. Bis 2030 will die Bundesregierung 60 Chinooks in der Variante “Blick II Standard Range” geliefert bekommen.

Offiziell heißt es aus dem Verteidigungsministerium, die Amerikaner hätten erklärt, wegen des Ukraine-Krieges so ausgelastet zu sein, dass sie bislang noch kein Angebot erstellt werden konnte. Doch hinter den Kulissen mehrten sich seit Monaten die Hinweise, dass die -Wünsche der Deutschen aufwendig sind und darum die Kosten in die Höhe treiben, wie “Business Insider” berichtet. Zwischenzeitlich habe das Hubschrauber-Paket deshalb sogar bis zu zwölf Milliarden kosten sollen, doppelt so viel, wie im Bundeswehr-Etat eingeplant. Inzwischen sei die Bundeswehr-Führung mit ihren Ansprüchen kräftig heruntergegangen.

Statt der geplanten 300 Flugstunden soll die Maschinen jeweils nur 200 Flugstunden im Jahr laufen. Innerhalb des Ministeriums erwarte man so dann Kosten von nur noch 6,6 bis sieben Milliarden Euro, inklusive -Anteilen. Ein entsprechendes Angebot sollen die Amerikaner nun doch schon zeitnah vorlegen, heißt es. Die Reduzierung der Flugstunden erscheine heikel, waren die 300 Stunden laut interner Unterlagen überhaupt erst die Grundlage für die Stückzahl, die nun beschafft werden soll, schreibt “Business Insider”.

Aus der Luftwaffe heißt es allerdings, dass die Flugstunden durchaus realistisch seien, da ohnehin schon schlicht die notwendigen Piloten fehlten, um die höhere Flugstunden-Anzahl überhaupt fliegen zu können. Das Verteidigungsministerium wollte dem Portal zufolge nichts zu Details sagen. Es habe darauf verweisen, dass das Angebot der Amerikaner noch nicht vorliege.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hubschrauber der US-Army

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bericht: Kauf von Chinook-Hubschraubern wird teurer als geplant

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×