Arbeitgeberpräsident sieht KI als “Segen”

Berlin: Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger sieht Künstliche Intelligenz (KI) vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels in Deutschland als “Segen”. “Wir müssen dabei aber auf ethische Grundsätze achten”, sagte er bei einer des “Mannheimer Morgen”.

Man dürfe die allerdings nicht derart “überregulieren”, dass sie in allen Wirtschaftsnationen wachse, nur in Deutschland nicht. Zwar würden Tätigkeiten durch den Einsatz künstlicher Intelligenz verschwinden. Doch sie werde keine kosten – Arbeitnehmer würden eben andere Aufgaben übernehmen. Nach Angaben von Dulger gibt es in acht bis neun rund fünf weniger Erwerbstätige in Deutschland.

“Die Arbeitslosenstatistik wird als Konjunkturbarometer obsolet.” Sie lasse keine Schlüsse mehr über die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft zu. Weil dem Arbeitsmarkt künftig viele Fachkräfte fehlten, müssten die Fachkräfte, die zur Verfügung stehen, effektiver arbeiten, sagte Dulger. “Das geht nur durch Digitalisierung.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Computer-Nutzerin

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Arbeitgeberpräsident sieht KI als “Segen”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×