Pro Asyl “schockiert” über Ergebnis des Flüchtlingsgipfels

Berlin: Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat nach dem Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt heftig kritisiert, dass sich Bund und für Asylverfahren an den Außengrenzen einsetzen. “Pro Asyl ist schockiert, dass der Gipfel zu einer Finanzeinigung auf Kosten der fliehender Menschen geführt hat”, sagte die rechtspolitische Sprecherin von Pro Asyl, Wiebke Judith, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

“Haftzentren an den EU-Außengrenzen sind das Rezept für ein menschenrechtliches Desaster.” Die Bundesregierung müsse “dringend zu einer menschenrechtsbasierten Politik” zurückkehren. “Man kann nur hoffen, dass in wenigen Wochen nicht die gleiche Debatte tobt – denn diese öffentliche Diskussion war Wasser auf den Mühlen der Rechtspopulisten”, so die Pro-Asyl-Sprecherin. “Jetzt muss sich auf Aufnahme und der nach kommenden Geflüchteten konzentriert werden.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: an einer Aufnahmestelle

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pro Asyl “schockiert” über Ergebnis des Flüchtlingsgipfels

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×