Bundesärztekammer fordert Strategie gegen exotische Krankheiten

Berlin: Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert rasche und gezielte Strategien, um der zunehmenden Verbreitung exotischer zu begegnen. “Spätestens seit der Coronapandemie sollte jeder verstanden haben, dass vorausschauendes Handeln Menschenleben rettet”, sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Der Klimawandel führe dazu, dass sich exotische Krankheiten in Europa ausbreiteten. Als Beispiel nannte der Ärztepräsident das West-Nil-Virus, das mittlerweile auch in vermehrt auftritt. “Dieses Problem wird sich aller Voraussicht nach in den nächsten Jahren weiter verschärfen”, so der Präsident der . “Daher ist es höchste Zeit, die Forschung an Impfstoffen und Therapien gegen solche Krankheiten zu intensivieren und Präventions- und Bekämpfungsstrategien zu entwickeln”, so Reinhardt. Zudem forderte der Ärztepräsident Hitzeschutzpläne für , und Kommunen mit Maßnahmenplänen in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. “Um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, muss die Klimakompetenz der Bevölkerung verbessert werden”, sagte Reinhardt. “Wir müssen die Menschen früh und regelmäßig über Verhaltensweisen bei Extremwettersituationen wie beispielsweise einer Hitzewelle aufklären.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Ärztekammer

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bundesärztekammer fordert Strategie gegen exotische Krankheiten

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×