Bayerns Justizminister fordert Maßnahmen gegen Automatensprenger

/Berlin: Neue Maßnahmen sollen den täglichen Sprengungen von Geldautomaten in Deutschland ein Ende setzen. Bayern wird auf der Justizministerkonferenz in Berlin kommende Woche einen entsprechenden Antrag einbringen, berichtet der “Spiegel”.

“Geldautomatensprengungen sind die Banküberfälle der Moderne”, sagte der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU). Als mögliche Gegenmaßnahme benennt er unter anderem Färbesysteme für Banknoten, wie sie in oder den Niederlanden eingesetzt werden. Um Tätern aus der Organisierten besser beizukommen, sollten die zu Tatserien bei einer Staatsanwaltschaft konzentriert werden. Eisenreich verweist dabei auf ein großes aktuelles Verfahren der Staatsanwaltschaft Bamberg. Ermittlern solle außerdem erlaubt werden, Fahrzeug-Kennzeichen auf mutmaßlichen Fluchtrouten aufzuzeichnen und für den späteren Abgleich zu speichern. Bisher ermöglicht die Strafprozessordnung das Erfassen von Autokennzeichen nur in begrenztem Umfang zur Fahndung. Ermittlungen in mehreren Bundesländern hatten zuvor ergeben, dass die “bestens organisierten” Banden der Automatensprenger “schnell und arbeitsteilig” vorgehen. Viele Tatverdächtige kommen demnach aus den Niederlanden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Geldautomat

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bayerns Justizminister fordert Maßnahmen gegen Automatensprenger

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×