Konfliktforscherin kritisiert deutsche Drohnenpolitik

: Die Konfliktforscherin Ulrike Franke hat eine Zögerlichkeit bei der Anschaffung militärischer Drohnen kritisiert. Zwar habe sich seit dem russischen Angriffskrieg viel getan in der deutschen Debatte, sagte sie der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS).

“Trotzdem haben wir uns in auf unserer Insel der Glückseligkeit ein Jahrzehnt lang die Diskussion geleistet, ob wir denn fünf bewaffnete Drohnen von leasen wollen, und haben wirklich jedes Argument einmal von jedem sagen lassen und dann noch dreimal wiederholt”, so Franke. Erst danach habe man sich entschieden, etwas zu tun. “In dieser Zeit hat allein die Hunderte von Drohnen für sich selbst hergestellt und in die Welt exportiert.” Deshalb sei es wichtig, die Zeitenwende nun “auch wirklich anzugehen”.

Franke sagte, die müsse vor allem die Abwehr von “Drohnen und Drohnenschwärmen” im Blick behalten. “Da sollten wir investieren.” Die Drohnenabwehr sei eine große Herausforderung, weil “Sie nicht das eine System kaufen können, das Ihnen Drohnen abwehrt, und dann haben Sie Ruhe”, so Franke. “Sie brauchen eine mehrstufige Flugabwehr, mit Raketen, Störkörpern, Sie müssen Signale stören und vieles mehr.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×