Deutscher Beitrag zur “Kampfjet-Koalition” möglich

Berlin: Luftwaffen-Inspekteur Ingo Gerhartz hält einen deutschen Beitrag zur ukrainischen “Kampfjet-” für möglich, obwohl nicht über die von Kiew bevorzugten Maschinen verfügt. Nationen, die keine F-16 haben, könnten eher am Rande unterstützen, wie bei oder auch Ausbildung, sagte er dem “Tagesspiegel” (Mittwochsausgabe).

Außerdem seien Flugzeuge innerhalb der Nato interoperabel nutzbar, weshalb die Bewaffnung eines deutschen Eurofighters problemlos auf eine F-16 für die Ukraine übertragen werden könne. Gerhartz bezeichnete es als “eine politische Entscheidung”, inwiefern sich Deutschland an der sogenannten “Kampfjet-Koalition” beteiligen will, die am Rande des G7-Gipfeltreffens in Japan öffentlich bekannt geworden war. “Nicht zuletzt aufgrund der schnellen Verfügbarkeit setzt die Ukraine nun auf die F-16 zur besseren Unterstützung ihrer Landstreitkräfte”, sagte der Inspekteur der . “Viele haben ihre Maschinen gerade erst frisch ausgemustert und könnten sie der Ukraine zeitnah liefern.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: F-16-Kampfjet

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutscher Beitrag zur “Kampfjet-Koalition” möglich

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×