Gebäudeenergiegesetz: Spahn sieht Ampel vor dem “Koalitionsbruch”

: Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn (CDU), sieht die Ampel kurz vor dem “Koalitionsbruch”. Spahn sagte dem TV-Sender “Welt” zu dem Vorwurf des Wortbruchs von Wirtschaftsminister Robert an die Adresse der FDP: “Der Vizekanzler hat der FDP Wortbruch vorgeworfen. Das ist die letzte rhetorische Ausfahrt vor dem Koalitionsbruch.”

Das sage etwas über den Zustand der Regierung aus. “Bei dem Heizungsgesetz gibt es eine Wirtshauskeilerei.” Der gelinge es nicht mehr, eine gemeinsame Linie zu finden, so Spahn: “Die Ampel schafft es nicht, im Bundestag über ihr eigenes Gesetz zu diskutieren.”

Zur Begründung verwies Spahn darauf, dass die geplante Debatte zur Nationalen Sicherheitsstrategie im Bundestag abgesetzt worden sei. Auch beim Industriestrompreis gebe es keine Einigkeit zwischen Wirtschafts- und Finanzminister, genauso wie beim 2024. Spahn kritisierte: “Vom Kanzler hören wir zu all dem: Nichts.” Die Ampel sei “am Rande der Regierungsunfähigkeit”, so der CDU-Politiker.

“Ich frage mich mittlerweile, ob diese Koalition überhaupt noch eine Mehrheit hat für ihre Projekte hier im Deutschen Bundestag.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Unterschrift des Ampel-Koalitionsvertrags am 7.12.21

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Gebäudeenergiegesetz: Spahn sieht Ampel vor dem “Koalitionsbruch”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×