Jäger-Präsident will auffällige Wolfsrudel komplett abschießen

: Der Präsident des Deutschen Jagdverbands, Helmut Dammann-Tamke, spricht sich dafür aus, bei der auf problematische Wölfe auffällige Rudel komplett abzuschießen. “Man muss einen engen zeitlichen und räumlichen Rahmen zum Riss herstellen und ein auffälliges Rudel komplett entnehmen, bevor das Jagdverhalten weitergegeben wird”, sagte Dammann-Tamke der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

“Wenn man ein Rudel komplett entnimmt, ist ein maßgeblicher Faktor hinsichtlich gerissener Nutztiere aus dem Rennen.” Eine andere Möglichkeit sei es, sich an den etwa zwei Monate alten Jungtieren zu orientieren. Wenn man die Zahl der Welpen kenne, entnehme man “einen Teil des Nachwuchses, um das schnelle Wachstum der Population einzudämmen, so wie wir es bei jeder anderen Wildtierart auch machen”. Die Jagd auf den Wolf müsse auf jeden Fall überlegt und mit System erfolgen.

Derzeit dürfen nur Wölfe bejagt werden, die nachweislich mehrfach Nutztiere gerissen haben; ein Abschuss muss von den genehmigt werden. Die Raubtiere sind streng geschützt, die EU-Kommission sammelt aber gerade , um den Schutzstatus des Wolfs möglicherweise neu zu bewerten.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Jägersitz (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Jäger-Präsident will auffällige Wolfsrudel komplett abschießen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×