Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump?

2 min

Er ist nach wie vor umstritten und nicht alle können sich mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump anfreunden. Aber das ausgerechnet der Raketenangriff auf Syrien dem vielfach unbeliebten Staatsoberhaupt Sympathien einbringt, klingt ein wenig komisch. So kommentierte der Sender CNN, dass Donald Trump erst in der Nacht zum wahren Präsidenten der USA geworden ist, als die Raketen aus dem Mittelmeer in Richtung Syrien flogen.

Er muss nur einen Krieg anfangen

Nicht nur CNN lobte den Präsidenten, auch die „Washington Post“ fand lobende Worte und bemerkte, um ein echter Präsident zu werden, muss Trump nur einen Krieg anfangen. Es waren die schrecklichen Bilder von den Opfern des Giftgasanschlags in Syrien, die die Amerikaner aufgerüttelt haben und nach der Meinung vieler hat der Präsident angemessen darauf reagiert. Für die „New York Times“ ist es schwer, keine „emotionale Befriedigung“ nach den Raketenabschüssen zu empfinden, aber es gibt doch noch einige Fragen, die beunruhigen. Wie wird es mit der Außenpolitik von Donald Trump weitergehen?

Trump will entschlossen handeln

Was den Amerikanern Bauchschmerzen bereitet, ist die schnelle Kehrtwende von Trump, der im Wahlkampf seinen Vorgänger Barack Obama scharf kritisiert hatte und der Meinung war, dass man sich aus „Syrien raushalten“ soll. Jetzt der Angriff auf das Assad-Regime und die sehr vage Definition, wie das „Endgame“, das Endspiel gegen Syrien aussehen könnte. Außenminister Rex Tillerson ist der Meinung, dass nur das syrische Volk über das Schicksal von Assad entscheiden sollte, aber Tillerson bescheinigt seinem Chef auch ein entschlossenes Vorgehen, wenn es angebracht ist.

Sind die Aktionen durchdacht?

Wer die Rede des US-Präsidenten nach dem Raketenangriff auf Syrien gesehen hat, der konnte erkennen, wie sehr ihn der Giftgasangriff erschüttert hat. Das legt die Vermutung nahe, dass Trump aus einer Emotion heraus und instinktiv gehandelt hat, als er den Befehl gab. Die Raketen abzufeuern, war einfach, das große Problem aber ist, was kommt danach? Was hat Trump als Nächstes vor? Seine spontanen Reaktionen machen Donald Trump unberechenbar, aber diese Haltung kann eine Abschreckung für Terroristen und feindliche Regierungen wie zum Beispiel Nordkorea sein.

Bild: © Depositphotos.com / jctabb

Das könnte Sie auch interessieren:

Kölnische Rundschau: Kommentar zur Lage in Syrien Köln (ots) - Säbelrasseln Sandro Schmidt zur Lage in SyrienEin wohl neuerlicher, verwerflicher Einsatz von Giftgas durch das syrische Regime, massive amerikanische und französische Drohungen, sie würden dieses zur Rechenschaft ziehen, unverblümte russische Hinweise an den Westen auf seine Bündnisverpflichtungen gegenüber Damaskus, schließlich ein - wahrscheinlich israelischer - Luftangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt, bei dem auch iranische Soldaten ums Leben kommen: Der zum Stellvertreterkrieg der Regional- sowie der Großmächte mutierte Bürgerkrieg in Syrien entwickelt sich in...
Kommentar zu den Wahlen in Ungarn, Autor: Ulrich Krökel Regensburg (ots) - Wer geglaubt hatte, in Ungarn regiere mit Viktor Orbán ein rechtsnationaler Selbstherrscher, der sich mit einer Mischung aus Populismus und autoritärem Druck an der Macht hält, dem sollte die Wahl am Sonntag zumindest zu denken geben. Die Menschen strömten in so großer Zahl an die Urnen, wie es das Land seit dem Ende des Kommunismus selten erlebt hat. Und sie wählten in so großer Mehrheit Orbán und seine Fidesz-Partei, dass sich das Ergebnis nicht mit Manipulation erklären lässt. Natürlich muss man Zweifel an der Freiheit und der Gleichheit des Wahlvorgangs anmelden. Orbán h...
Wird Geert Wilders der Trump der Niederlande? Die Frisur passt und auch wenn es um markige Wahlkampfparolen geht, steht der Niederländer Geert Wilders dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in nichts nach. Wie Trump, so schickt sich auch Wilders an, die Wahl zu gewinnen und in Europa fragt man sich, was wird dann aus dem kleinen Land? Wenn es nach den neusten Prognosen geht, dann liegt Geert Wilders mit seiner „Partij voor de Vrijheit, PVV, klar in Führung. Ein umstrittenes Programm Der amtierende Premierminister Mark Rutte ist in den Niederlanden nicht unbeliebt, aber gegen das Elf-Punkte-Programm von Geert Wilders kommt Rutte off...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Seehofers Masterplan. Von … Berlin (ots) - Europa hat die Werte, auf die es einst gründete, so sehr vergessen, dass es heute sogar als Verbrechen gebrandmarkt wird, Menschen aus Seenot zu retten. Seehofers Masterplan fügt sich nahtlos ein in diese Politik der Abschottung. Er zielt angeblich darauf, das Gleichgewicht zwischen - begrenzter - Aufnahmefähigkeit und Humanität zu wahren. Nach Humanität muss man dort aber lange suchen, sieht man einmal davon ab, dass in Deutschland immer noch das schon arg gerupfte Grundrecht auf Asyl gilt. Die 63 Punkte ... dienen einzig und allein dazu, die Asylpolitik zu verschärfen.Quellen...
Unsicherheitsfaktor Trump Regensburg (ots) - Die Aussichten auf höhere Zölle, schicken die Kurse an den Börsen in den Keller. Das ist die unmittelbare Konsequenz des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Und ein Vorbote der Konsequenzen, die am Ende alle Beteiligten treffen werden. Schwerer als die Verteuerung der betroffenen Güter wiegt dabei die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Unternehmen brauchen für ihre Investitionen klare Rahmenbedingungen und Verlässlichkeit. Beides droht gerade, verloren zu gehen. Verantwortlich dafür zeichnet der Protektionist im Oval Office. Statt berechtigte Beschwer...
Runde: Jetzt auch noch Italien: Populisten gegen Europa, … Bonn (ots) - Was läuft falsch in Europa? Italien hat gewählt und obwohl die Regierungsbildung schwierig wird, ist eins klar: Im neuen italienischen Parlament werden Europaskeptiker die Mehrheit haben. Sogar ein Referendum zum Verbleib Italiens in der EU könnte zur Abstimmung kommen. Ein fatales Signal Richtung Brüssel. In immer mehr EU-Mitgliedstaaten gewinnen die EU-Gegner an Boden. Muss die EU um ihre Stabilität fürchten? Wird Rom auf Konfrontationskurs zu Brüssel gehen? Wie muss die EU auf die Verdrossenheit ihrer Bürger reagieren? Anke Plättner diskutiert darüber mit Isabell Hoffmann (Bert...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.