Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump?

2 min

Er ist nach wie vor umstritten und nicht alle können sich mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump anfreunden. Aber das ausgerechnet der Raketenangriff auf Syrien dem vielfach unbeliebten Staatsoberhaupt Sympathien einbringt, klingt ein wenig komisch. So kommentierte der Sender CNN, dass Donald Trump erst in der Nacht zum wahren Präsidenten der USA geworden ist, als die Raketen aus dem Mittelmeer in Richtung Syrien flogen.

Er muss nur einen Krieg anfangen

Nicht nur CNN lobte den Präsidenten, auch die „Washington Post“ fand lobende Worte und bemerkte, um ein echter Präsident zu werden, muss Trump nur einen Krieg anfangen. Es waren die schrecklichen Bilder von den Opfern des Giftgasanschlags in Syrien, die die Amerikaner aufgerüttelt haben und nach der Meinung vieler hat der Präsident angemessen darauf reagiert. Für die „New York Times“ ist es schwer, keine „emotionale Befriedigung“ nach den Raketenabschüssen zu empfinden, aber es gibt doch noch einige Fragen, die beunruhigen. Wie wird es mit der Außenpolitik von Donald Trump weitergehen?

Trump will entschlossen handeln

Was den Amerikanern Bauchschmerzen bereitet, ist die schnelle Kehrtwende von Trump, der im Wahlkampf seinen Vorgänger Barack Obama scharf kritisiert hatte und der Meinung war, dass man sich aus „Syrien raushalten“ soll. Jetzt der Angriff auf das Assad-Regime und die sehr vage Definition, wie das „Endgame“, das Endspiel gegen Syrien aussehen könnte. Außenminister Rex Tillerson ist der Meinung, dass nur das syrische Volk über das Schicksal von Assad entscheiden sollte, aber Tillerson bescheinigt seinem Chef auch ein entschlossenes Vorgehen, wenn es angebracht ist.

Sind die Aktionen durchdacht?

Wer die Rede des US-Präsidenten nach dem Raketenangriff auf Syrien gesehen hat, der konnte erkennen, wie sehr ihn der Giftgasangriff erschüttert hat. Das legt die Vermutung nahe, dass Trump aus einer Emotion heraus und instinktiv gehandelt hat, als er den Befehl gab. Die Raketen abzufeuern, war einfach, das große Problem aber ist, was kommt danach? Was hat Trump als Nächstes vor? Seine spontanen Reaktionen machen Donald Trump unberechenbar, aber diese Haltung kann eine Abschreckung für Terroristen und feindliche Regierungen wie zum Beispiel Nordkorea sein.

Bild: © Depositphotos.com / jctabb

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.