Blaulicht Polizei Bericht München: Reisen trotz Wiedereinreisesperre

Lindau:

Am Dienstag (30. Januar) hat die Bundespolizei einen nigerianischen Migranten hinter Gitter gebracht. Der Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag, hatte versucht entgegen einer bestehenden Wiedereinreisesperre unerlaubt über die Grenze zu gelangen.

Lindauer Bundespolizisten kontrollierten in den frühen Morgenstunden am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) einen nigerianischen Fernbusreisenden (Routing Turin-Nürnberg). Der 41-Jährige wies sich mit seinen gültigen italienischen Flüchtlingsdokumenten aus. Bei der Überprüfung fanden die Bundespolizisten heraus, dass der Migrant mit einem Einreise- und Aufenthaltsverbot für die Bundesrepublik belegt ist.

Der Nigerianer war erstmal 2018 nach Deutschland eingereist und hatte einen Asylantrag gestellt. Nachdem dieser bereits Ende 2019 abgelehnt worden war, erfolgte im November 2021 die Abschiebung des Mannes nach Italien, wo er sich bereits im Asylverfahren befand.

Bereits Anfang 2022 hatte der Beschuldigte einen Asylfolgeantrag in Deutschland gestellt, wozu er entgegen der Wiedereinreisesperre eingereist war. Der Antrag wurde jedoch kurze Zeit später ebenso negativ beschieden.

Außerdem fanden die Polizisten heraus, dass gegen den unter verschiedenen Personalien bekannten Mann ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen unerlaubten Aufenthaltes vorlag. Der Mann hatte die vom Gericht verhängte Geldstrafe in Höhe von fast 2.000 Euro bisher nicht gezahlt.

Die Beamten zeigten den Busreisenden wegen versuchter unerlaubter Einreise an und lieferten den Beschuldigten, der seine ausstehenden Justizschulden nicht begleichen konnte, am Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

Die Bundespolizei informierte die für mögliche Rückführungsmaßnahmen im Anschluss an die Haft zuständige Ausländerbehörde über den Fall sowie Verbleib des Migranten.

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Symbolfoto – Freigabe unter der Quellenangabe “Bundespolizei” für redaktionelle Zwecke
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5704329

Blaulicht Polizei Bericht München: Reisen trotz Wiedereinreisesperre

×