Hamburgs Innensenator kritisiert Bundes-FDP als “Sicherheitsrisiko”

Hamburg: Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) kritisiert die FDP im dafür, dass sie zur Vorratsdatenspeicherung, zum von V-Leuten und zur des Waffenrechts blockierten. Der “Bild” (Montagsausgabe) sagte Grote: “Die FDP ist ein innenpolitisches Sicherheitsrisiko.”

“Das zeigt sich etwa bei den Blockaden zum Waffengesetz, zur Vorratsdatenspeicherung und auch beim geplanten V-Leute-Gesetz.” Grote sagte weiter: “In einer Zeit, in der wir mit den Kriminellen gerade im digitalen Raum Schritt halten müssen, ist die FDP nicht einmal bereit, den geringen Spielraum auszuschöpfen, den der Europäische Gerichtshof den Sicherheitsbehörden noch lässt.” Wenn es darum gehe, die Befugnisse der Sicherheitsbehörden einzuschränken, sei die FDP “ganz vorne mit dabei – und setzt bei den ohnehin schon hohen Hürden noch einen drauf”.

Über Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sagte Grote: “Wir erleben hier einen FDP-Justizminister, der offenbar mehr Angst vor den Strafverfolgungsbehörden als vor den Straftätern hat. Das ist fatal in diesen Zeiten.”

Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, sagte der “Bild” mit Blick auf die Vorratsdatenspeicherung: “Die Zeitenwende muss sich auch innenpolitisch vollziehen. Die verschiedenen Bedrohungen, online wie offline, werden mehr und wir können uns nicht immer nur auf befreundete Dienste verlassen. Auch wir müssen die Realitäten anerkennen und uns den neuen Herausforderungen stellen.”

Manuel Höferlin, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, entgegnete gegenüber der “Bild”: “Der effiziente Zugriff auf Telekommunikationsdaten für unsere Ermittlungsbehörden könnte längst Realität sein, wenn Innenministerin Faeser das Quick-Freeze-Verfahren nicht weiterhin blockieren würde.” Alle Argumente gegen Quick-Freeze, sei es bezüglich der Verfahrensgeschwindigkeit oder des Nutzens für die Ermittler, seien unbegründet.

Im Gegensatz zur Vorratsdatenspeicherung sei Quick-Freeze “sowohl rechtssicher als auch zielgerichtet”. Zusätzlich schütze es die Privatsphäre der Bürger, spare Zeit für Ermittler, biete Rechtssicherheit und verhindere Missbrauch. “Es ist an der Zeit, die Diskussion über Telekommunikationsdaten ohne ideologische Scheuklappen zu führen und pragmatische Lösungen zu finden, die Deutschlands stärken.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: FDP-Europaparteitag (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Hamburgs Innensenator kritisiert Bundes-FDP als “Sicherheitsrisiko”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×