Habeck-Ministerium macht Druck auf Tiktok

: Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, Franziska Brantner (Grüne), macht auf das chinesische Kurzvideoportal Tiktok, sich künftig an europäisches Recht zu halten.

“Tiktok muss jetzt seinen Verpflichtungen nachkommen, und zwar schnell”, sagte Brantner dem Nachrichtenportal T-Online. “Wenn wir aber merken, dass das mit der Rechtsdurchsetzung nicht funktioniert, dann müssen wir weitere Maßnahmen ergreifen.”

Durch den Digital Services Act sind Plattformen in der EU seit einigen Wochen unter anderem verpflichtet, gegen Beleidigungen, Verleumdungen, Rassismus und Antisemitismus vorzugehen. Auf die Frage, ob das angesichts von Hass und Hetze ausreiche, antwortete Brantner: “Das wird sich zeigen. Es gibt ermutigende Signale, dass die EU-Kommission, die bei den sehr großen Plattformen in der Verantwortung ist, sehr engagiert vorgeht.”

Die Geldstrafen, die den drohten, seien spürbar hoch. Sie können bis zu sechs des weltweiten Jahresumsatzes der Unternehmen betragen. Die EU-Kommission hatte im Februar ein förmliches Verfahren gegen Tiktok eingeleitet.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Robert (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Habeck-Ministerium macht Druck auf Tiktok

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×