Mindestens 41 Tote nach Schlammlawinen auf Sumatra

Jakarta: Auf der indonesischen Insel Sumatra sind am Wochenende zahlreiche Menschen durch Schlammlawinen ums Leben gekommen. Bis Montag stieg die Zahl der Toten auf mindestens 41. Zudem werden laut dem örtlichen Katastrophenschutz mindestens 17 Menschen noch vermisst.

Die Lawinen aus kalter Asche und hatten sich am infolge heftiger Regenfälle am Hang des Vulkans Marapi in Westsumatra ereignet. Zwei Bezirke wurden überschwemmt und zahlreiche Menschen mitgerissen. Über 100 Gebäude wurden zudem beschädigt. Allein in einem Dorf im Bezirk Agam wurden bis Sonntagnachmittag 19 Leichen gefunden.

Der Marapi ist der aktivste Vulkan auf Sumatra. In seiner Umgebung befinden sich mehrere Städte. Immer wieder kommt es zu größeren Ausbrüchen – zuletzt unter anderem im Dezember. Damals war eine drei Kilometer hohe Aschesäule über dem Vulkan aufgestiegen. Es kam dabei zu Aschefall, wodurch 23 Bergsteiger getötet wurden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Indonesien (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Mindestens 41 Tote nach Schlammlawinen auf Sumatra

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×