Blaulicht Polizei Bericht München: Betrunkener verursacht Polizeieinsätze

München:

Am Sonntag (12. Mai) beschäftigte ein Betrunkener die Einsatzkräfte der Bundespolizei am Münchner Ostbahnhof gleich mehrfach. Zunächst fiel er durch Betteln auf, anschließend durch Diebstahl und schließlich musste wegen ihm sogar die Stammstrecke kurzzeitig gesperrt werden.

Am Sonntagmorgen gegen 5:15 Uhr, wurde eine Streife des Bundespolizeireviers am Ostbahnhof München auf einen bettelnden 51-Jährigen aufmerksam, der Reisende belästigte und nach Geld für Bier fragte. Aufgrund seiner offensichtlichen Alkoholisierung wurde ihm ein Platzverweis für den Bahnhof ausgesprochen. Doch anstatt dem nachzukommen, verweigerte der Deutsche zunächst die Anweisungen der Beamten.

Als die Streife ihn aus dem Bahnhof begleiten wollte, eskalierte die Situation, als der Mann sich aus dem Griff der Beamten riss und bedrohlich auf diese zuging. Um weitere Gefahren zu vermeiden, mussten die Beamten ihn zu Boden bringen, fesseln und zur Wache bringen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1 Promille. Er wurde wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Zwei der Beamten erlitten bei der Festnahme leichte Verletzungen, blieben jedoch dienstfähig und benötigten keine ärztliche Versorgung. Nach der Entlassung aus dem Gewahrsam beging der Mann einen weiteren Verstoß, indem er aus einem Ladengeschäft im Ostbahnhof eine Flasche Bier entwendete. Er wurde erneut angezeigt und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß belassen.

Doch nur wenige Stunden später, gegen 9:45 Uhr, erreichte die Leitstelle der Bundespolizei eine Meldung über eine Person im S-Bahntunnel. Nach sofortiger Gleissperrung konnte eine Streife der Bundespolizei die Person erneut, diesmal im Gleisbereich, feststellen. Aufgrund der akuten Eigengefährdung wurde der wohnsitzlose Mann im Nachgang durch eine Streife der Landespolizei in ein Krankenhaus eingewiesen. Die Strecke zwischen dem Ostbahnhof München und dem Haltepunkt Isartor war für ca. 20 Minuten gesperrt.

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen
S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440
Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der
Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten
bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem
Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad
Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising,
Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier
befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die
nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in
der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt.
Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 0 zu
erreichen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de
oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Symbolbild: Bundespolizisten am Münchner Ostbahnhof
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5777480

Blaulicht Polizei Bericht München: Betrunkener verursacht Polizeieinsätze

Presseportal Blaulicht
×