Bayern will bei Palästinenserprotesten notfalls exmatrikulieren

München: Der bayerische Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) bringt im Streit um den Umgang mit propalästinensischen Protesten eine Exmatrikulation der betroffenen Studierenden ins . “Hochschulen sind keine rechtsfreien Räume, und relevantes Fehlverhalten muss konsequent verfolgt, geahndet und unterbunden werden”, sagte Blume der Wochenzeitung “”. Die Exmatrikulation sei da die letzte Eskalationsstufe.

In hatten propalästinensische Aktivisten in der vergangenen Woche Universitäten besetzt, dabei sollen auch antisemitische Äußerungen gefallen sein. Professoren der Hochschulen hatten sich in einem offenen Brief hinter die Demonstranten gestellt.

Blume sagte, er hoffe, dass eine Exmatrikulation nicht zur Anwendung komme, weil vorher mildere Sanktionen gegriffen haben. “Aber wenn nicht, dann darf man sie nicht ausschließen.” Laut Blume muss der Staat entschlossen auf Ausschreitungen reagieren. “Ich sorge mich um das an den Hochschulen. Ich kann nur sagen: Wehret den Anfängen. Jüdische Studierende müssen sich hier sicher fühlen können. Deutschland muss beim Antisemitismus und Israelfeindlichkeit eine Null-Toleranz-Strategie fahren”, sagte der CSU-Politiker.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Pro-palästinensische (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bayern will bei Palästinenserprotesten notfalls exmatrikulieren

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×