Lindner stellt Kindergrundsicherung wieder infrage

: Der Streit um die Kindergrundsicherung geht weiter. Bundesfinanzminister Christian Lindner meldet wieder neue Zweifel an.

“Die zusätzlich geplante Geldleistung hatte zwei Bedingungen”, sagte der FDP-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben): “Erstens nicht mehr Bürokratie, sondern weniger. Jetzt ist von 5.000 neuen Staatsdienern die Rede. Zweitens nicht weniger Arbeitsanreiz, sondern mehr. Jetzt sagen Studien, dass sich für 70.000 Menschen nicht mehr lohnen könnte.”

Lindner rief dazu auf, im parlamentarischen Verfahren zu prüfen, “ob und wie die politischen Bedingungen erfüllt werden können”. Ursache von Kinderarmut sei zumeist die der , weil sie nicht arbeiteten, betonte Lindner. Migration spiele eine Rolle: “Die besten Hebel sind Kita-Plätze, bessere Förderung in den Schulen, Sprachförderung und für die Eltern”, sagte Lindner.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Christian Lindner (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Lindner stellt Kindergrundsicherung wieder infrage

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×