Röttgen sieht keine “gemeinsame Politik” im Weimarer Dreieck

Berlin: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen (CDU) wirft und vor, nicht genügend Munition und Waffen an die Ukraine zu liefern. Polen sei, “was die militärische Unterstützung anbelangt, das einzig wirklich europäische Land”, sagte er mit Blick auf das Treffen des “Weimarer Dreiecks” am Mittwoch dem Sender .

Zwar seien die drei Länder für entscheidend, aber es gebe “keine wirklich gemeinsame Politik”, so Röttgen. “Der französische Staatspräsident hat rhetorisch einen Kurswechsel vollzogen, aber die Waffenlieferungen sind unzulänglich.” Deutschland sei “vor allem in der Person des Bundeskanzlers immer zögerlich” und es herrsche Streit in der .

Vom Treffen des “Weimarer Dreieck” erwartet Röttgen nicht mehr als Worte. Die Ukraine aber könne sich mit Worten nicht verteidigen. Solidarität und Öffentlichkeit seien wichtig, aber nicht genug. Der Westen müsse endlich aufwachen und liefern, “was wir können”. Die zunehmende Überlegenheit Russlands an Waffen, Raketen und Drohnen führe dazu, dass den Ukrainern nicht nur die Munition ausgehe, sondern eben auch die Menschen, so der CDU-Außenpolitiker. “Der Zeitfaktor spielt klar gegen die Ukraine, sie blutet aus.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz, Donald Tusk, Emmanuel Macron (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Röttgen sieht keine “gemeinsame Politik” im Weimarer Dreieck

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×