Biontech setzt hohe Hoffnungen in neue Krebs-Medikamente

Mainz: Biontech-Chef Ugur Sahin glaubt, die Zahl der -Todesfälle deutlich senken zu können. “Bei bestimmten Krebsarten sehen wir keinen Grund, warum die Sterberate mit innovativen Anschlusstherapien nicht auf unter fünf reduziert werden könnte”, sagte Sahin dem “Handelsblatt”.

Pharmaunternehmen sehen im Onkologie-Bereich ein gewaltiges Potenzial und versuchen, neue Wirkstoffe und neuartige Technologien wie etwa mRNA-Impfungen auf den Markt zu bringen. Biontech arbeitet an einer Reihe von personalisierten und neuartigen Krebsmedikamenten. “Unser Ziel ist es, dass immer weniger Patienten an Krebs sterben”, so Sahin. “Wenn die Technologie funktioniert, könnte sie grundsätzlich für jeden Krebspatienten, bei dem ein erhebliches Risiko für einen Rückfall besteht, anwendbar sein.” 2026 will Biontech sein erstes Krebsmedikament auf den Markt bringen.

Das Mainzer hatte mit seinem -Impfstoff 2021 knapp 19 Milliarden Umsatz erwirtschaftet, 2023 waren es nur noch 3,8 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2024 machte das Unternehmen einen Verlust. Sahin macht diese Entwicklung aber keine Sorgen. Bei einem Pharmakonzern könne man das anders sehen, sagte er, aber Biontech sei ein “Biotechnologieunternehmen”, welches sich “in der strategisch guten Position befindet, Innovationen aus eigenen Mitteln finanzieren zu können”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Biontech (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Biontech setzt hohe Hoffnungen in neue Krebs-Medikamente

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×