“Autistische Züge”: Kühnert weist Kritik an Scholz zurück

Berlin: SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat die Äußerungen der FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, über Olaf Scholz (SPD) scharf zurückgewiesen. “Wer keine Argumente mehr hat, der würdigt den politischen Mitbewerber verbal herab”, sagte Kühnert der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgaben). “Bei Frau Strack-Zimmermann ist es längst zur Methode geworden, andere Meinungen unter Zuhilfenahme von Kraftausdrücken anzugreifen.”

“Ihre respektlose Psychologisierung des Bundeskanzlers bildet hierbei nur die Spitze des Eisberges. Nur weil sie sich geschmackloserweise auf Wahlplakaten den Namen eines Jagdflugzeuges anheftet, muss sie sich nicht wie eines verhalten”, so Kühnert. “Frau Strack-Zimmermann bewirbt sich darum, nach dem 9. Juni eine von 96 deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament zu sein. Sollte sie dort auch so auftreten, wie sie es in Deutschland bislang tut, dann wird das dem Ansehen der Bundesrepublik und unserer parlamentarischen nicht zuträglich sein”, sagte Kühnert.

In einem hatte Strack-Zimmermann der “Neuen Osnabrücker Zeitung gesagt” über Scholz gesagt: “Nach drei stelle ich fest, dass er geradezu autistische Züge hat, sowohl was seine sozialen Kontakte in die betrifft als auch sein Unvermögen, den Bürgern sein Handeln zu erklären. Man erreicht ihn nicht, weil er ein krasser Rechthaber ist”, sagte Strack-Zimmermann. “Das betrifft alle Belange und wird mir auch von seinen Parteifreunden bestätigt.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Kevin Kühnert und Olaf Scholz (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

“Autistische Züge”: Kühnert weist Kritik an Scholz zurück

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×