Blaulicht Polizei Bericht Konstanz: (Gaienhofen-Hemmenhofen

Konstanz:

Am Mittwoch erhielt eine 76-jährige Frau zunächst einen Anruf eines Unbekannten auf ihrem Festnetz. Der Unbekannte gab sich als Polizist aus und erzählte der Seniorin die mittlerweile übliche Geschichte, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun in Haft sitze. Sie könne nur aus der Haft entlassen werden, wenn sie eine Kaution für sie hinterlege. Die Seniorin übergab in der Folge einen Geldbetrag in Höhe von mehreren zehntausend Euro Bargeld in einer Plastiktüte an eine weibliche Abholerin vor ihrem Wohnhaus.

Zu der unbekannten Abholerin liegt der folgende Beschreibung vor: etwa 165 cm groß, dunkles Haar, welches zu einem Zopf gebunden ist, Brille und dunkle Bekleidung. Die Tatverdächtige ist nach der Geldübergabe vermutlich in eine dunkle Limousine eingestiegen.

Personen, denen die Tatverdächtige am Mittwochnachmittag im Bereich der Straße Ob den Reben im Hemmenhofen aufgefallen ist werden gebeten, sich unter der Tel. 07732 95066-0, bei der Polizei zu melden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals eindringlich:

Bei den sogenannten “Schockanrufen” dringend, aufzulegen und über die bekannte Nummer mit dem angeblich betroffenen Familienangehörigen oder gleich mit der echten Polizei direkt Kontakt aufzunehmen. Sollten Angehörige nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls zunächst bei Bekannten oder bei der Polizei Rat holen.

Notieren Sie sich die Telefonnummer ihres örtlichen Polizeireviers oder Polizeipostens in der Nähe des Telefons. Sollten Sie dann einen Anruf eines angeblichen Polizisten bekommen, legen Sie auf und rufen zunächst unter der von ihnen notierten richtigen Nummer bei ihrem Polizeirevier oder -posten an.

Weder Anwälte, Mitarbeitende von Gerichten oder die “echte Polizei” verlangen bei Unfällen eine Kaution oder nehmen Geld oder sonstige Wertsachen in Empfang – wird dies verlangt, so handelt es sich um einen Betrugsversuch.

Sollten die Betrüger Sie dennoch zur Abholung von Bargeld und Wertgegenständen bei einer Bank überzeugt haben, so nehmen Sie die Hinweise der Bankmitarbeiter ernst, dass es sich um einen Betrug handeln könnte, und hinterfragen die Situation – auch wenn Sie in Sorge um ihre Liebsten sind!

Infos zum Umgang und Verhalten bei betrügerischen Anrufen, so die von “falschen Polizeibeamten”, zu den Schockanrufen und auch zu anderen Betrugsversuchen, finden Sie im Internet unter https://www.polizei-beratung.de oder im Auswahlmenü unter dem Internetlink https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Sollten Sie selbst nicht die Möglichkeit haben Unterlagen zu den Tipps der Polizei aus dem Internet herunterzuladen oder auszudrucken, so bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn um Hilfe – oder wenden sich an Ihr örtliches Polizeirevier!

Sensibilisieren Sie insbesondere lebensältere Menschen in Ihrem Umfeld über diese und andere Betrugsmaschen!

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:


Führungs- u. Lagezentrum
Thomas Pecher, EKHK
Telefon: 07531 995-3355
E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.polizei-bw.de zu laden.

Inhalt laden

Quellenangaben

Textquelle: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/5790440

Blaulicht Polizei Bericht Konstanz: (Gaienhofen-Hemmenhofen

Presseportal Blaulicht
×